CDU will Klimaschutz

  • vonRedaktion
    schließen

Kirtorf(pm). Ein erfolgreicher Klimaschutz brauche gesellschaftliche Rückendeckung. "Klimaschutz - was kann ich tun?" Diese Frage beschäftige heute viele Menschen. Aus diesem Grund will die CDU Kirtorf gemeinsam mit der FWG/CDU-Stadtverordnetenfraktion in den nächsten Monaten mit öffentlichen Veranstaltungen im Rahmen des "Kirtorfer Klimaschutzforums" in einen Bürgerdialog eintreten.

Die CDU erhofft sich dadurch, dass sich die Bürger vor Ort, aber auch im Altkreis Alsfeld, "für den Klimaschutz noch stärker engagieren und durch gezielte Aktivitäten weitere Projekte angestoßen werden können". Leider müsse die für kommenden Mittwoch, den 21. Oktober, vorgesehene erste Veranstaltung unter dem Motto "Die Zukunft ist elektrisch - der Strommarkt der Zukunft - Energiesektoren im Wandel" aus Corona-Gründen abgesagt werden, so Wolfgang Schönhals in einer Pressemitteilung.

Gerade im Zeichen des von Wissenschaftlern bestätigten Temperaturanstiegs der Erde und der teuren Folgeeffekte des Klimawandels wird eine erhebliche Reduzierung des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid als dringend notwendig angesehen, entweder durch Verzicht, durch Verhaltensänderungen oder auch neue und effizientere Technologien, meint Schönhals. Ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte seien dabei aber "in einer Balance zu halten", so die CDU Kirtorf in ihrer Mitteilung weiter.

Die nächste Veranstaltung unter dem Motto "Wasserstoff - ein wichtiges Element der Energiewende - neue Technologie für die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr" mit dem Vorstandsmitglied der hessischen Wasserstoff und Brennstoffzellen-Initiative, Calum McConnnell, soll wie geplant am Dienstag, 10. November, ab um 19 Uhr in der Gleentalhalle in Kirtorf stattfinden.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe wird die Reihe Ende Februar 2021 mit einer Veranstaltung zum Thema "Wetter und Klima im Wandel - Ursachen, Auswirkungen und Einflussmöglichkeiten" mit einer Referentin des Wetterdienstes fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare