Raiffeisenbank Kirtorf steigert Bilanzsumme um 6 Prozent

Kirtorf (pm). Positive Bilanz der Raiffeisenbank Kirtorf in Generalversammlung: Mitgliederzahl gestiegen und 6,5% mehr Kundendarlehen. Es zeigt sich, dass Genossenschaften stabil in der Krise bleiben.

Kirtorf/Romrod (pm). Eine positive Bilanz gab es in der Generalversammlung der Raiffeisenbank Kirtorf eG im Dorfgemeinschaftshaus Romrod-Zell: Vorstandsmitglied Axel Jost verwies auf eine positive Entwicklung der Raiffeisenbank Kirtorf eG. Die Mitgliederzahl stieg auf 1367 Mitglieder mit 13185 Geschäftsanteilen an. Die Kernkapitalquote von 11,4% konnte auf hohem Niveau gefestigt werden. Die Steigerung der Kundendarlehen um rund 6,5% resultierte in erster Linie aus der Kreditnachfrage bei Photovoltaikanlagen. Die Kundeneinlagen bei der Genossenschaft beliefen sich auf 45 Mio. Euro. Der Warenumsatz stieg auf über 3,7 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung des Gewinnvortrages aus dem Vorjahr wird für das Geschäftsjahr 2011 ein Bilanzgewinn von 180000 E ausgewiesen. Daher kann die Raiffeisenbank erneut eine Dividende von 6% an ihre Mitglieder ausschütten.

Nach der Begrüßung durch Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Künz berichtete Vorstand Gerhard Rühl über die wirtschaftliche Entwicklung im Vorjahr. Die Volks- und Raiffeisenbanken zeigten sich in der Krise als stabile Geschäftspartner des Mittelstandes. Staatsgarantien wurden nicht benötigt. Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich auf 17 Millionen Mitglieder. Damit ist jeder fünfte Bundesbürger Teilhaber einer Genossenschaftsbank. Die addierte Bilanzsumme aller Kreditgenossenschaften stieg in 2011 um 3,2% auf 729 Mrd. Euro. Das Kreditvolumen der Genossenschaftsbanken wuchs um 18 Mrd. Euro auf insgesamt 425 Mrd. Euro.

Für die Zukunft erwartet der Vorstand weiterhin ein verhaltenes Wachstum bei einer zufriedenstellenden Ertragslage. Die Raiffeisenbank Kirtorf eG gehört zu den Ausbildungsbetrieben im Vogelsberg. Mit zwei Auszubildenden beträgt die Ausbildungsquote über 20% der Bankmitarbeiter. Die nächste Stelle wird vermutlich im Jahr 2013 geschaffen werden, so der Vorstand.

Die Mitglieder und Kunden hätten durch ihre Geschäftsbeziehung zu dieser Entwicklung beigetragen, die Mitarbeiter besonderen Einsatz gezeigt, so Jost. Die Geschäftspolitik der Raiffeisenbank Kirtorf eG skizzierte er so: "In allen Geldangelegenheiten und im Warengeschäft wollen wir unseren Mitgliedern und Kunden ein verlässlicher Partner sein. Die Kenntnis des Marktes vor Ort, eine flächendeckende Erreichbarkeit und der persönliche Kontakt zu den Menschen in der Region gewährleisten nach unserer Auffassung eine optimale Betreuung der Mitglieder. Vertrauen, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit gegenüber allen Partnern sind Grundsätze unseres Unternehmensleitbildes für unsere gemeinsame Zukunftsstrategie. Dabei steht nach wie vor nicht Wachstum um jeden Preis im Vordergrund. Wir wollen die Selbständigkeit als eigenständiges Kreditinstitut in Kirtorf langfristig erhalten."

Jost wies auf die Flyer der Energiegenossenschaft Vogelsberg eG hin: Mitglieder der EGV tragen zu einer Stärkung der regionalen Wertschöpfung bei, investieren in eine CO2-freie Zukunft der Energiegewinnung, helfen CO2-Emissionen zu vermeiden und leisten einen wichtigen Beitrag zu aktivem Klimaschutz. Informationen gibt es bei der Raiffeisenbank und bei www.energie-vb.de. Der Jahresabschluss und Gewinnverteilungsvorschlag, die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie die Wiederwahl der Aufsichtsratsmitglieder Ulrich Künz, Friedrich Wilhelm Hering und Wilfried Schäfer wurden von der Versammlung einstimmig beschlossen. Danach beschloss die Generalversammlung einstimmig eine Erweiterung der Satzung. Diese war aufgrund der Investitionen in Photovoltaikanlagen notwendig geworden. Somit enthält die Satzung nun explizit die Erzeugung von Strom.

Künz hob den Einsatz der Vorstandsmitglieder hervor, es gebe eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Als Vertreter des Genossenschaftsverbandes ging Norbert Kempf auf die Vorteile des Genossenschaftsmodells ein. Neben der lokalen Verwurzelung und der Einbindung in die nationale Finanz-Gruppe sind die genaue Kenntnis des Marktgeschehens die unschlagbaren Vorteile der lokalen Genossenschaften. Schließlich sei die genossenschaftliche Bankengruppe ohne staatliche Hilfe durch die Krisenjahre seit 2008 gekommen. Sie stehen für unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung. Die Vereinten Nationen haben 2012 zum "Internationalen Jahr der Genossenschaften" ausgerufen.

Kempf überreichte Ehrenurkunden und silberne Ehrennadeln der Genossenschaftsorganisation für 50jährige Mitgliedschaft an Hans Prinz, Eduard Zinßer, Adolf Decher, Alfred Pimper, Fritz Fingerhut, Richard Gläser, Erhard Roose, Heinrich Seim. Ulrich Künz, bedankte sich bei den Geehrten für das der Genossenschaft entgegengebrachte Vertrauen und die dem Unternehmen erwiesene Treue über ein halbes Jahrhundert hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare