Teilnehmer bei der Übergabefeier für die neue Rettungswache in Kirtorf. Sie wird vom DRK-Rettungsdienst in Mittelhessen betrieben. FOTO: PM
+
Teilnehmer bei der Übergabefeier für die neue Rettungswache in Kirtorf. Sie wird vom DRK-Rettungsdienst in Mittelhessen betrieben. FOTO: PM

200 Pfeiler im Boden versenkt

  • vonRedaktion
    schließen

Kirtorf(pm). Ein Jahr ist es her, als auf einem zentral gelegenen Grundstück an der Marburger Straße in Kirtorf ein erster Spatenstich den Startschuss für den Neubau einer Rettungswache des DRK-Rettungsdienstes in Mittelhessen (RDMH) bildete.

Der Bau begann dann im September 2019. Seitdem ist dort in Massivbauweise eine Rettungswache mit einer Gesamtfläche von rund 277 Quadratmetern entstanden. Die Wache entspricht den Anforderungen an den modernen Rettungsdienst und ermöglicht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern optimale Arbeitsbedingungen.

Da eine offizielle Feier zur Eröffnung aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich ist, hat der RDMH den Standort nun in kleiner Runde offiziell in Betrieb genommen.

Neben Vertretern des RDMH waren Landrat Manfred Görig und Bürgermeister Andreas Fey gekommen, um sich die Räumlichkeiten anzusehen. Die neue Rettungswache ersetzt eine provisorische Lösung, die seit Juni 2016 bestand. Im Rahmen einer rettungsdienstlichen Erweiterung hatte der Vogelsbergkreis damals den Wachenstandort in Kirtorf beschlossen, um die Hilfsfristen im Landkreis zu verbessern. Seitdem ist dort ein Fahrzeug rund um die Uhr einsatzbereit, besetzt von Mitarbeitenden des RDMH.

Als Standort wurde eine geeignete Mietwohnung für den Rettungsdienst eingerichtet. "Die Wohnung war für den Übergang eine gute Lösung. So konnten wir den Standort schnell realisieren und eine zuverlässige rettungsdienstliche Versorgung sicherstellen", erklärt Markus Müller, Geschäftsführer des Rettungdienstes in Mittelhessen.

Von Beginn an war aber der Neubau der Wache vorgesehen. "Die moderne Wache stellt durch ihre Lage und die idealen Bedingungen für die Mitarbeiter eine ausgesprochene Verbesserung für die rettungsdienstliche Gesamtversorgung im westlichen Kreisgebiet dar", sagte Landrat Manfred Görig bei der Einweihung weiter.

"Mit etwa 1000 Einsätzen im Jahr sind die Rettungskräfte stark gefordert - mit dem Neubau der Wache sind nun hervorragende Voraussetzungen für ihre Einsätze geschaffen", führte Görig aus.

Die bisher sehr gute Zusammenarbeit werde mit der neuen Wache weiter ausgebaut und gefestigt. Die Realisierung des Bauprojektes erfolgte nach der Ausschreibung in einer bewährten Kooperation, mit der der RDMH bereits andere Wachenneubauten in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf und Gießen geplant und umgesetzt hat.

Der Großteil der Wache in Kirtorf wurde analog zu diesen anderen Neubauten umgesetzt. Das Grundstück machte allerdings einen länglichen Aufbau des Gebäudes notwendig. Direkt an der Straße ist die Fahrzeughalle mit zwei Stellplätzen entstanden, um eine schnelle und einfache Ein- und Ausfahrt gewährleisten zu können. Neben den notwendigen Lagerräumen und einer Hygieneschleuse verfügt die Rettungswache über Umkleide- und Aufenthaltsräume sowie eine Terrasse und Parkplätze für die Mitarbeitenden.

Mehrkosten für den Brandschutz

Zwei Aspekte stellten beim Bau besondere Herausforderungen dar. Der Baugrund machte 200 Pfeiler erforderlich, die neun Meter tief in den Boden versenkt wurden und so für die notwendige Stabilität sorgen. Zudem machte die Nähe zu Wohnhäusern besondere Vorkehrungen beim Brandschutz notwendig. Beides hat für nicht unerhebliche Mehrkosten gesorgt.

Insgesamt hat der Bau der neuen Rettungswache in Kirtorf rund 1,25 Millionen Euro gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare