+
Die jungen Teilnehmer des Kirtorfer Lichtgewehrschießens mit Betreuer Ernst Bauer (rechts) und Vorsitzendem Axel Jost. (Foto: pm)

Grundschüler erfolgreich mit Lichtgewehr

Kirtorf (pm). Am Donnerstagmorgen überreichten der Vorsitzende des Schützenvereins Kirtorf Axel Jost mit Jugendbetreuer Ernst Bauer den erfolgreichen Teilnehmern des Lichtgewehrschießens Medaillen und Pokale.

Er dankte besonders Grundschulleiterin Renate Schmidt für die sehr gute Zusammenarbeit und überreichte ihr das Hessische Ehrenzeichen in blau.

Im vergangenen Schulhalbjahr führte der Schützenverein Kirtorf in Zusammenarbeit mit dem Zehner Verein für Sport und Jugendpflege im Vogelsbergkreis jeweils Mittwochs zur 5. Stunde ein Lichtgewehrschießen auf der Schießanlage in der Gleentalhalle durch. Dabei konnten die Schüler der 3. und 4. Klasse der Grundschule Kirtorf erste Erfahrungen im Schießsport sammeln, wie der Verein in seiner Bilanz mitteilt. Geleitet wurde das Training von Jugendbetreuer Ernst Bauer und Trainer Axel Jost.

Angebot sehr gut angenommen

Bei den Terminen wurde mit Lichtgewehren der Schützenvereine Kirtorf und Zehner auf die 10-Meter-Distanz im Stehendanschlag aufgelegt geschossen. Dank der Lichtzielsysteme können wie bei den "Großen" Ringwertungen erfolgen. Mit 12 Teilnehmern sei das Angebot der Vereine sehr gut angenommen worden. Finn Kebernik siegt mit hervorragenden 2388 Ringen vor den ringgleichen Clemens Bauer und Paul Dehnel, beide 2308. Den 3. Platz belegte das einzige Mädchen im Starterfeld, Clara Schmitt, mit sehr guten 2297 Ringen. Den vierten Platz erkämpfte sich Alessandro Schlichting mit 2257, gefolgt von Felix Herdt (2201), Johann Klos (2167) und Lucien Mansueto (1973).

Die weiteren Plätze belegten Mauricia Schlichting, Tobias Krey, Sandro Laskowski und Dean Wolf. Die Schützen können ihre Treffsicherheit am 12. September beim Kreispokalschießen in Udenhausen und am 26. September beim Nachwuchscup in Frankfurt erneut hessenweit unter Beweis stellen.

Vorsitzender Axel Jost danke Ernst Bauer für seinen unermüdlichen Einsatz. Ohne ihn wäre das Angebot nicht möglich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare