Vorsitzende Elke Schneider, Gerhard Otto und Jürgen Geißler beim Blutspendetermin. FOTO: PM
+
Vorsitzende Elke Schneider, Gerhard Otto und Jürgen Geißler beim Blutspendetermin. FOTO: PM

Gerhard Otto mit 150 Spenden

  • vonRedaktion
    schließen

Kirtorf(pm). Andere und umfangreichere Voraussetzungen als die seit Jahren bekannten gelten in Corona-Zeiten auch für Blutspender, Helfer und nicht zuletzt für den Blutspendedienst selbst. Auch die vorherige verpflichtende Anmeldung fördert nicht die Zahl der Spendewilligen, da sie ein spontanes Blutspenden nahezu unmöglich macht.

Hinzu kommen sommerliche Temperaturen und Ferienbeginn, die Jahr für Jahr sowieso die potenziellen Blutspenderzahlen etwas zurückgehen lassen. Nichts desto trotz begrüßten die Helfer der DRK-Ortsvereinigung Kirtorf mit der Vorsitzenden Elke Schneider sowie die Blutspendeteams jetzt 112 Blutspender, ein nicht gerade unwichtiger Beitrag zur Aufrechterhaltung der Versorgung der Krankenhäuser mit Blut und Blutpräparaten. Auch die drei erschienenen Erstspender waren wieder sehr willkommen, denn die Erstspender eines jeden Blutspendetermins sind wichtiges Zukunftspotenzial, da durch die bestehende Altersbeschränkung immer wieder langjährige Stammspender wegfallen.

Zwölf Mehrfachspender wurden für ihr Engagement geehrt. Friedrich Plitzko spendete zum 15. Mal Blut. Nadine Schlosser wurde für die 30. Blutspende ausgezeichnet. Bereits zum 50. Mal stellte Marcel Orth Blut zur Verfügung. Ihre 60. Blutspende erreichte Renate Schmidt. Zum 65. Mal spendeten Karl-Heinz Weigel und Sascha Zarges-Graf Blut, während Thomas Wasem und Karl-Heinz Mest zum jeweils 80. Mal je einen halben Liter Blut zur Verfügung stellten.

Die jeweils 85. Blutspende absolvierten Doris Fey und Carola Stiehler. Jürgen Geißler kam schon auf die 120. Blutspende. Schon 125 Mal stellte Kurt Seitz sein Blut zur Verfügung. Nachträglich wurde Gerhard Otto für die bereits im Mai geleistete 150. Blutspende geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare