Verleihung der silbernen Ehrennadel der Genossenschaftsorganisation: Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Künz, Günther Mest, Werner Schmitt sowie die Vorstandsmitglieder Axel Jost und Frank Rechmann (v. l.). FOTO: PM
+
Verleihung der silbernen Ehrennadel der Genossenschaftsorganisation: Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Künz, Günther Mest, Werner Schmitt sowie die Vorstandsmitglieder Axel Jost und Frank Rechmann (v. l.). FOTO: PM

Im Corona-Jahr gut behauptet

  • vonRedaktion
    schließen

Kirtorf(pm). Dieser Tage fand die Generalversammlung der Raiffeisenbank Kirtorf statt. Sie wurde vom Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Ulrich Künz, eröffnet. Vorstandsmitglied Frank Rechmann gab einen Rückblick auf die Entwicklung und ging auf die Folgen der Corona-Pandemie ein. Er stellte dar, dass sich Deutschland nach dem massiven Einbruch in der ersten Hälfte dieses Jahres in der stärksten Rezession der Nachkriegszeit befinde.

Es sei noch mit keiner nachhaltigen Entspannung der Pandemie zu rechnen und auch auf politischer Seite bestünden etwa im Blick auf die US-Wahl große Unsicherheiten. Daher bleibe abzuwarten, ob sich die aktuell positive Entwicklung fortsetzt.

Vorstandsmitglied Axel Jost sagte, dass die Mitgliederzahl auf 1512 gestiegen ist, sie halten rund 26000 Geschäftsanteile. Bei einer Bilanzsumme von rund 70 Millionen Euro erhöhten sich die Kundeneinlagen auf 58,4 Millionen Euro. Für 2019 wird ein Jahresüberschuss von 279 000 Euro ausgewiesen.

Für die Zukunft erwartet der Vorstand weiterhin ein verhaltenes Wachstum bei einer zufriedenstellenden Ertragslage. Die derzeitige Geschäftspolitik der Raiffeisenbank Kirtorf skizzierte er wie folgt: "In allen Geldangelegenheiten und im Warengeschäft wollen wir Mitgliedern und Kunden ein verlässlicher Partner sein." Dabei steht nach wie vor nicht Wachstum um jeden Preis im Vordergrund. Wir wollen die Selbstständigkeit als eigenständiges Kreditinstitut in Kirtorf langfristig erhalten. Allerdings belasten die unkoordinierten und völlig überzogenen Regulatorien der Aufsichtsbehörden die kleinen Banken mit einfachem Geschäftsmodell unverhältnismäßig stark."

Der Jahresabschluss und Gewinnverteilungsvorschlag sowie die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat wurden von der Versammlung einstimmig beschlossen. Udo Kornmann, Dieter Wössner und Dietmar Krist wurden für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die silberne Ehrennadel der Genossenschaftsorganisation: Horst Schäfer, Wahlen, Werner Schmitt, Arnshain, Karl Selzer, Wahlen, Rudolf Weigel, Heimertshausen, Karl Köhler, Wahlen, Erwin Döring, Heimertshausen, Günther Mest, Arnshain, Helmut Strempel Kirtorf und Heinrich Selzer, Vockenrod. Der Aufsichtsratsvorsitzende Künz bedankte sich bei den Geehrten für das der Genossenschaft entgegengebrachte Vertrauen.

"Die negativen Rahmenbedingungen wie das niedrige Zinsniveau und der steigende regulatorische Aufwand begleiten uns immer stärker," so Künz. "Dennoch konnten wir an die positiven Vorjahre anknüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare