Keine Info-Termine

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Mit mehr als 35 Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner hat der Landkreis einen neuen Schwellenwert auf der Corona-Ampel überschritten. Zahlen, die nicht nur der Politik, sondern vielen Einrichtungen Sorgen bereiten. Auch die Schulleitung der Lauterbacher Alexander-von-Humboldt-Schule zieht nun die Konsequenzen aus den steigenden Infektionszahlen und sagt die für die nächste Zeit geplanten Info-Veranstaltungen für Eltern ab.

"Wir haben uns entschieden, auf sämtliche Informationsveranstaltungen im Präsenzmodus zu verzichten", gibt Schulleiterin Gitta Holloch bekannt. So fallen nun - neben bereits abgesagten schulischen Veranstaltungen - auch die Informationsveranstaltungen für die angehenden Fünftklässler sowie die kommende Einführungsphase der Oberstufe aus. "Wir werden daher auch nicht an Informationsveranstaltungen in anderen Schulen teilnehmen, um das Gymnasium vorzustellen", ergänzt die Schulleiterin.

Alle nötigen Informationen sollen im Netz auf den Websites der Schulen bereitstehen: "Wir haben bereits viel digitales Informationsmaterial zu dem gymnasialen Bildungsweg im Allgemeinen und zu unserer Schule auf der Website eingestellt", berichtet Joachim Gerking, stellvertretender Schulleiter.

"Dass die Schule bisher keinen Corona-Fall melden musste, zeigt, dass die Schulgemeinde insgesamt sehr verantwortlich mit den Herausforderungen der Pandemie umgeht", betont Krämer. "Diese gute Basis möchten wir nicht gefährden, sondern mit unseren Maßnahmen das Wohl der Schule - wie der Region insgesamt - weiter stützen."

Informationen zu allen Fragen rund um die Schule, den gymnasialen Bildungsweg, die Berufsorientierung und Kontaktdaten für persönliche Termine findet man unter www.avh-lauterbach.de.

Stadtarchiv Alsfeld geschlossen

Die aktuelle Corona-Entwicklung in Verbindung mit der mangelnden Durchlüftungsmöglichkeit im Arbeitsraum des Stadtarchivs machen es erforderlich, den Publikumsverkehr bis auf Weiteres einzustellen.

Wie schon während der Schließungszeit von März bis Juni können aber Anfragen, die telefonisch bei der Stadt oder über die E-Mail-Adresse archiv@stadt.alsfeld.de eingehen, weiter bearbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare