Jugendwehr wieder am Start

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Mücke-Atzenhain(eva). Während der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr trug der 2019 ausgeschiedene Jugendwart Mark Seim mit der neuen Jugendleiterin Pia Schott den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr vor, der durch Neuzugänge derzeit zwölf Mitglieder angehören, sodass die Gruppe in 2020 wieder an Wettkämpfen teilnehmen kann. Hierzu erfolgen demnächst diverse Übungen. Es wurden insgesamt 31 Übungen abgehalten. Weitere Aktivitäten waren das Einsammeln der Weihnachtsbäume, Fahrzeug-, Geräte und Knotenkunde, ein Feuerlöschtraining, Kinotag des Kreisjugendrings, Jugendsammelwoche, ein Besuch des Freizeitparks Geiselwind und ein Eisdielenbesuch.

Beim Abschlussgrillen vor den Sommerferien wurde Mark Seim als langjähriger Jugendwart verabschiedet und die neue Jugendwartin Pia Schott vorgestellt.

Im August fand das Berufsfeuerwehr-Wochenende statt. In dieser Übung wurden elf Einsätze unterschiedlicher Art, wie beispielsweise Tragehilfe, Verkehrsunfall oder Fehlalarm, geprobt. Als Abschluss an dieses Wochenende wurden alle Mücker Jugendfeuerwehren zu einer Großübung in Flensungen alarmiert. Die Abnahme der Jugendflamme erfolgte in Nieder-Ohmen, bei der Yannik Decher, Elias Luksch, Julian Sgolik und Annalena Wick erfolgreich waren. Zum Jahresabschluss unternahm die Jugendwehr einen Besuch der Eisbahn in Lauterbach. Betreuerin Nadja Decher trug den Bericht der Minifeuerwehr vor. Die Gruppe umfasst derzeit 18 Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren. Vier Kinder gingen in die Jugendfeuerwehr und drei Neuzugänge waren zu verzeichnen. Betreut werden die Kinder von Tanja Schönhals, Nadja Decher und Manuel Jünger. Mit den Kindern wurden insgesamt 18 Übungsnachmittage abgehalten. Es gab eine "Tatzenabnahme" für Kinderfeuerwehren, welche die Atzenhainer mit Bravour bestanden haben.

Die Übungsnachmittage bestanden aus Jugendarbeit, Besuch des Stützpunktes, Kürbisschnitzen, Fackelwanderung und feuerwehrtechnische Ausbildung. Highlights waren der Besuch des Vogelparks in Schotten und das Sommerfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare