1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis

Johanniter-Hubschrauber in Gießen sollen leiser werden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Hubschrauber der Johanniter retten Menschenleben - das steht fest. Und das würden auch die Anwohner in der Nähe der Landeplätze nicht bestreiten. Trotzdem kommt es hin und wieder zu Beschwerden wegen des Fluglärms. Die Johanniter Luftrettung fliegt deswegen aus Rücksicht besondere Routen und schafft leisere Hubschrauber an.

Eine normale Unterhaltung hat laut dem Verkehrsclub Deutschland eine Lautstärke von 60 Dezibel, ein Rasenmäher kommt auf 70 Dezibel. Und der neue Intensivtransporthubschrauber H 145 der Johanniter Luftrettung (JLR) verursacht 85,7 Dezibel. Er ist damit deutlich lauter als ein Rasenmäher, aber leiser im Vergleich zu den größeren Hubschraubern der JLR, die 88,9 Dezibel verursachen. Der Unterschied von 3,2 Dezibel scheint dabei zwar nur gering zu sein, aber das trügt, wie Immissionsexperte Professor Thomas Steffens von der Technischen Hochschule Mittelhessen erklärt. »Das ist ein ganz ordentliche Reduzierung.« Denn eine Absenkung um drei Dezibel entspreche einer Halbierung der Schallintensität. Und das dürften auch geräuschempfindliche Anwohner in Gießen bemerken, die in der Nähe der Anflugschneise der Helikopterlandeplätze am Universitätsklinikum Gießen und Marburg oder dem Luftrettungszentrum an der Lahnstraße wohnen.

Geräuschpegel am Grenzwert

Vor allem als das Luftrettungszentrum 2014 neu eröffnet wurde, gab es starke Bedenken wegen dieser Lautstärke. Als zum Beispiel 2015 ein Lärmaktionsplan des Landes zum Straßenverkehr aufgestellt wurde, erreichten diese Zeitung zahlreiche Leserreaktionen zum Lärm der Rettungshubschrauber. Das Thema wurde sowohl von einer Bürgerinitiative in Kleinlinden als auch von einzelnen Bewohnern des Südviertels diskutiert. So sagte eine Anwohnerin des Alten Wetzlarer Wegs: »Diese Einrichtung ist natürlich gut und wichtig, aber als Anwohner ist es schon extrem nervig.« Gerade nachts sei der Lärm sehr störend, zumal sie ein kleines Kind habe.

Steffens hat die Geräuschimmissionen durch die Hubschrauber der JLR vor einigen Jahren mit einer Gruppe Studierender gemessen. »Damals lag der Pegel genau an der Grenze, die die Weltgesundheitsorganisation für Wohngebiete empfiehlt.«

In der Regel: Flug über die Lahn

Damit Innenstadt-Bewohner nicht grundlos dem Hubschrauberlärm ausgesetzt sind, achten die Piloten laut JLR-Sprecherin Saskia Schimpf darauf »Flüge über bewohntes Gebiet zu vermeiden und vornehmlich über freie Flächen zu fliegen.« Wenn die Helikopter das Luftrettungszentrum Richtung Süden verlassen, werde eine Strecke über das Industriegebiet, die Lahn, Richtung B49 gewählt. Bei Abflug in den Norden, sei die grobe Flugrichtung: Lahnstraße, Gottlieb-Daimler-Straße, Industriegebiet, A480. Diese Strecken können aber nicht immer benutzt werden. Schimpf sagt: »Zählt für das Überleben eines Menschen jede Sekunde, wird die direkte Route gewählt.« Und auch bei schlechter Sicht müssen die Piloten die Routen ändern und wenn nicht vermeidbar, auch über Wohngebiete fliegen. Dann kann der Fluglärm vor allem in Häuserschluchten wie der Ludwigstraße besonders laut werden. »Dort reflektieren die Geräusche an den Gebäuden und die Reflektionen können sich sogar gegenseitig aufschaukeln und dadurch noch lauter werden«, sagt Steffens.

Die Johanniter versuchen durch die ausgewählten Flugrouten und leiseren Hubschrauber so viel Rücksicht wie möglich zu nehmen, und das scheint auch mehr und mehr bei den Anwohnern angekommen zu sein. Die Beschwerden werden weniger. Schimpf glaubt, auch wegen der Aufklärungsarbeit der Johanniter in den vergangenen Jahren sei die Akzeptanz in Gießens Bevölkerung gewachsen. Und die Johanniter-Sprecherin versichert: »Fliegen wir mit hoher Geschwindigkeit tief über bewohntes Gebiet, dann können die Anwohner davon ausgehen, dass entweder im Hubschrauber oder an der Einsatzstelle ein Menschenleben an einem seidenen Faden hängt.«

Funkrufname

Der am Luftrettungszentrum Lahnstraße stationierte Hubschrauber hat den Funkrufnamen Christoph Gießen. Wie JLR-Sprecherin Saskia Schimpf erklärt, gehört der Name dabei nicht einem bestimmten Hubschrauber - der könnte gerade auch in der Wartung sein. Sondern aufgrund der Erreichbarkeit trägt immer der Hubschrauber, der gerade an der Lahnstraße eingesetzt wird, diesen Namen.

Auch interessant

Kommentare