Aktive der Feuerwehren aus Mücke, Gemünden und Homberg absolvieren die Fortbildung. FOTO: SF
+
Aktive der Feuerwehren aus Mücke, Gemünden und Homberg absolvieren die Fortbildung. FOTO: SF

Jetzt kann gefunkt werden

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Nieder-Ohmen(sf). Einen Lehrgang zur Erlangung der Sprechfunkberechtigung für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben wurde dieser Tage im Feuerwehrstützpunkt in Nieder-Ohmen von allen Teilnehmern erfolgreich abgeschlossen.

Die Teilnehmer kamen von den Freiwilligen Feuerwehren aus den Gemeinden Mücke, Gemünden und Homberg. Gemeindebrandinspektor Martin Schlosser hob bei seiner Begrüßung die Bedeutung der Kommunikation im Einsatzfall hervor. Für die sichere Bedienung der Geräte sei natürlich eine umfassende Ausbildung der Einsatzkräfte notwendig. Schlosser freute sich, dass trotz der Corona-Lage dieser Lehrgang in Mücke angeboten werden konnte. Die Themen wie rechtliche Grundlagen für die Benutzung von Digitalfunkgeräten, Funkgerätekunde, Funkbetriebskunde und Kartenkunde wurden ausführlich behandelt, ebenso kam die praktische Ausbildung nicht zu kurz.

Für die abschließende schriftliche und praktische Prüfung war Kreisbrandmeister Mario Henning angereist und konnte im Beisein des stellvertretenden Mücker Gemeindebrandinspektors Bernd Wissner allen Teilnehmern die Sprechfunkberechtigungsurkunde überreichen.

Als Ausbilder für den Lehrgang fungierten Ralf Winter (Mücke), Marcus Koller und Antje Schlömer (beide Schotten) sowie Bastian Wendinger (Lauterbach).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare