+

Investieren in Gesundheit

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Gute Schulen, ein intaktes Gesundheitswesen und ein Anschluss des ländlichen Raumes an das Internet - das sind wesentliche Punkte in einem Papier der Vogelsberger SPD. Die Zusammenstellung im Vorfeld der Kommunalwahl am 14. März erfolgte im Rahmen einer digitalen Vorstandssitzung. Die Sozialdemokraten beschreiben dabei die aus ihrer Sicht für die kommenden fünf Jahre wichtigen Themen.

Ein Schwerpunkt dabei seien gute und moderne Schulen im ganzen Kreisgebiet, heißt es in einer Pressemitteilung. "Allein in den letzten fünf Jahren haben wir in der Kreisregierung Investitionen von über 62 Millionen Euro in unsere Schulen auf den Weg gebracht. Daran wollen wir anknüpfen und die Schulen mit dem Anschluss an das Glasfasernetz und den Mitteln aus dem Digitalpakt fit für eine digitale Zukunft machen", beschreibt der Vorsitzende und Spitzenkandidat der Vogelsberger SPD, Patrick Krug, einen der Eckpunkte. Zudem seien die Stärkung der beiden Berufsschulen in Alsfeld und Lauterbach und der Erhalt der Grundschulen von zentraler Bedeutung. "Für uns gilt auch weiterhin: kurze Beine, kurze Wege. Die Schließung von Grundschulen ist mit der SPD nicht zu machen", unterstreicht Krug.

Wichtig sei den Sozialdemokraten zudem eine gute Infrastruktur, welche Voraussetzung für eine lebenswerte und wirtschaftlich starke Region sei. "Um im Vogelsberg mobil zu sein, brauchen wir auch zukünftig sowohl das Auto als auch Bus und Bahn. Das ÖPNV-Angebot konnte in den letzten Jahren vielfach verbessert werden. Das wollen wir auch weiter bedarfsgerecht tun. Wichtig sind aber auch der zügige Weiterbau der A 49 und intakte Kreisstraßen", weist Krug auf ihm wichtige Aspekte hin. Zudem komme der digitalen Infrastruktur in Gestalt einer flächendeckenden Breitband- und Mobilfunkversorgung weiterhin maßgebliche Bedeutung zu.

Moderne Angebote für Arbeitsplätze

Größeren Raum im Eckpunktepapier nehme das Thema medizinische Versorgung ein, heißt es in der SPD-Mitteilung. "Nicht erst seit der Corona-Pandemie wissen wir, wie wichtig eine gute und wohnortnahe ärztliche Versorgung ist. Deshalb haben für uns die Zukunft des Alsfelder Kreiskrankenhauses und eine sichere hausärztliche Versorgung im ganzen Vogelsberg höchste Priorität. Um letzteres zu erreichen, kann das neu gegründete Medizinische Versorgungszentrum (MVZ), in dem Hausärzte nicht selbstständig tätig sein müssen, sondern vom Landkreis und den jeweiligen Kommunen angestellt werden, Modellcharakter haben. Dieses Angebot wollen wir auch auf andere Orte im Kreis ausweiten, wenn die hausärztliche Versorgung anders nicht sichergestellt werden kann", beschreibt Krug weitere Vorhaben.

Wichtig sei den Sozialdemokraten ferner, dass sich der Kreis wirtschaftlich weiter gut entwickele. "Dass wir in den letzten Jahren die richtigen Weichen gestellt haben zeigt sich daran, dass der Vogelsbergkreis heute eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in Hessen hat", zeigt sich Krug zufrieden. Darauf dürfe man sich aber nicht ausruhen, sondern müsse weiterhin für die richtigen Rahmenbedingungen zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen sorgen. "Dabei sollte der Kreis auch neue Formen von Arbeit im Blick haben. Es lohnt sich beispielsweise, einmal darüber nachzudenken, an verschiedenen Orten im Kreis sogenannte Co-Working-Spaces zu schaffen, also Orte, wo etwa Selbstständige oder freie Mitarbeiter je nach Bedarf kostengünstig zeitweisen Büroraum und die erforderliche digitale Infrastruktur finden", nennt Krug eine der Ideen der SPD.

Darüber hinaus seien in dem Papier Punkte wie ein starkes soziales Netz, die Förderung von Vereinen, Feuerwehren sowie Kultur und Ehrenamt, die Unterstützung der Landwirtschaft und der Erhalt des Naturraums oder der Grundwasserschutz im Hohen Vogelsberg mit der klaren Position, die Wasserlieferungen in das Rhein-Main-Gebiet nicht zu erhöhen, angesprochen.

Lang anhaltende Pandemiefolgen

"Angesichts der außergewöhnlichen Zeiten, in denen wir leben, und der nicht absehbaren langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie konzentriert sich das Eckpunktepapier bewusst auf nur wenige Themen. Sicher werden uns die Folgen der Pandemie auch im Vogelsbergkreis noch lange beschäftigen und vor ganz neue Herausforderungen stellen", meint Krug.

Das vollständige Eckpunktepapier ist auf der Internetseite der SPD (www.spd-vogelsbergkreis.de) abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare