Initiative wirbt für Glasfaseranschluss

  • vonPhilipp Weitzel
    schließen

Romrod(pwr). Technikpaten, Info-Abende und Hilfetermine: Eine Bürgerinitiative will die Schlossstadt zu einer der ersten Glasfaser-Städte Hessens machen. Die Glasfaser-Initiative Romrod möchte durch den Kieler Telekommunikationsanbieter TNG Stadtnetz GmbH den Aufbau eines Glasfasernetzes ermöglichen. So soll der Wunsch für ein turboschnelles und zukunftsfähiges Internet im ländlichen Raum ermöglicht werden.

In Gemünden ist Grundstein gelegt

Der Telekommunikationsanbieter TNG hat einen Netzausbau für die Kleinstadt in Aussicht gestellt, wenn sich bis zum 18. Oktober mindestens 40 Prozent der Haushalte für einen Glasfaseranschluss entscheiden. Dann soll es den nötigen Hausanschluss sogar kostenlos geben. Derzeit haben bereits rund 20 Prozent der Haushalte in den Orten Nieder-Breidenbach, Ober-Breidenbach, Romrod, Strebendorf und Zell einen Anschluss gebucht.

Um weitere Nachbarn, Freunde und Bekannte für den Schritt ins digitale Zeitalter zu motivieren, setzt die Glasfaser-Initiative Romrod jetzt auf verschiedene Ideen. So fand bereits im Dorfgemeinschaftshaus von Zell ein Info-Abend mit neutralen Technikexperten statt. Zudem stehen mit Eckhard Baumgarten, Udo Seiler, Stephan Diehl, Björn Weitzel, Volker Schwenzfeier, Matthias Schuster, Kai Habermann und Arndt Planz in allen fünf Romröder Stadtteilen sogenannte Technikpaten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Neben Romrod hat sich die Firma TNG auch in Gemünden um Anschlüsse bemüht. Bereits vor Tagen konnte dort Vollzug gemeldet werden. Die Zahl der benötigten Verträge wurde erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare