Sportholzfäller

Mit vier Bestzeiten zum Sieg

  • VonRedaktion
    schließen

Da fliegen die Holzspäne: Der Schadenbacher Lars Seibert gewinnt den dritten Ausscheidungswettkampf der Stihl-Timbersports-Series und fährt Mitte August zu den Deutschen Meisterschaften.

Geballte Action und spektakulärer Sport auf dem Hainberg-Areal in: Beim dritten Ausscheidungswettkampf der Stihl-Timbersports-Series holt sich Lars Seibert aus Homberg-Schadenbach den 1. Platz und krönt damit seine starke Leistung beim Rhön-Cup mit seinem Sieg. Auf dem zweiten Rang landet Nils Müller aus Reinheim (Hessen) vor Lokalmatador Steffen Graf aus Leutershausen (Bayern).

Beim letzten Ausscheidungswettkampf der Königsklasse im Sportholzfällen ging es für die besten Sportholzfäller des Landes um wichtige Punkte auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft. Zehn der besten Athleten Deutschlands traten im rustikalen Ambiente des Trainingsstützpunktes auf dem Hainberg-Areal gegeneinander an und boten vor über 500 Zuschauern ein packendes Sportevent mit Action bis zum Schluss. Bei Sommerwetter zeigte Lars Seibert die beste Leistung des Tages und sicherte sich nach dem 3. Platz beim Elbauen-Cup in Magdeburg nun den ersten Sieg seiner jungen Sportholzfällerkarriere. Nils Müller und Steffen Graf belegten am Ende eines spektakulären Wettkampfes den 2. und 3. Platz.

Komfortabler Vorsprung

Lars Seibert, der bereits beim Elbauen-Cup in Magdeburg starke Leistungen abrief, bestätigte in Mellrichstadt seine tolle Form und sicherte sich so den Sieg. Dabei schaffte der Homberger gleich vier persönliche Bestzeiten in den Disziplinen Standing Block Chop, Single Buck, Underhand Chop und Hot Saw; beim Underhand Chop verbesserte sich Seibert gar um knapp drei Sekunden. In den beiden übrigen Disziplinen Stock Saw und Springboard lieferte der 35-Jährige ebenfalls gute Leistungen ab, so dass in der Gesamtwertung ein komfortabler Vorsprung von neun Punkten vor Nils Müller und Steffen Graf zu Buche stand. »Nach meinem 3. Platz in Magdeburg freue ich mich riesig über den Sieg hier beim Rhön Cup. Dieser Erfolg zeigt, dass sich die harte Vorbereitung gelohnt hat. Dass mir dann noch vier Bestzeiten gelingen, macht mich umso glücklicher«, strahlte Lars Seibert nach seinem Sieg. Nils Müller konnte mit guten Leistungen konstant punkten und lieferte beim Underhand Chop und auf dem Springboard die Tagesbestzeiten.

Eine deutliche Verbesserung

»Schon heute Morgen hatte ich ein gutes Gefühl, und ich freue mich, dass sich meine Ahnung bestätigt hat. Vor allem nach meinem 7. Platz in Murrhardt bin ich froh, dass ich mich heute deutlich verbessern konnte«, zeigte sich der Zweitplatzierte zufrieden. Ähnlich äußerte sich der Drittplatzierte Steffen Graf, der Nils Müller nur wegen der schlechteren Gesamtzeit den Vortritt zu Rang zwei lassen musste: »Ich war mit meiner Leistung in Magdeburg sehr unzufrieden. Umso glücklicher bin ich mit meinem heutigen Wettkampf und dem 3. Platz.« »Der Rhön-Cup war ein gelungenes Heimspiel auf dem Trainingsstützpunkt. Das Publikum in Mellrichstadt hat uns einen tollen Tag bereitet und wir konnten im Gegenzug zeigen, was unser spektakulärer Sport zu bieten hat«, sagte Phillip Vielwerth, Leiter des Stützpunktes in Mellrichstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare