TV auf dem Shirt und auf der Tasse

Es war die mangelnde Resonanz auf eine der wichtigsten Einladungen im Jahr, welche Marco Stula sichtlich enttäuschte. Im Saal hatten sich gerade einmal 33 Mitglieder des Turnvereins 1862 Homberg versammelt, um gemeinsam Rückschau auf 2018 zu halten und einen Ausblick auf das laufende Jahr zu wagen.

Von KOA

Es war die mangelnde Resonanz auf eine der wichtigsten Einladungen im Jahr, welche Marco Stula sichtlich enttäuschte. Im Saal hatten sich gerade einmal 33 Mitglieder des Turnvereins 1862 Homberg versammelt, um gemeinsam Rückschau auf 2018 zu halten und einen Ausblick auf das laufende Jahr zu wagen.

Der Vorsitzende lud dennoch ein, die Geschicke des Vereins mitzubestimmen und legte anschließend seinen Bericht vor. Detailliert und mit viel Weitsicht für die Geschicke des Vereins ausgestattet, präsentierte er eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. "Die Zahl der Mitglieder ist gestiegen. Zwar nur um 1,5 Prozent", so Stula, "aber mit 838 Mitgliedern hatten wir zwölf mehr als im Vorjahr."

So sei die Badmintonabteilung gewachsen und jeder zehnte Einwohner der Stadt im Turnverein. Dass sich der Verein im Gegenzug "immer mehr zu einem Leistungsanbieter" entwickelt, zeige sich an dieser Zahl genauso wie an jenen Mitgliedern, die sich dem Verein verbunden fühlen.

Der Vereinsvorstand hat diese Zeichen aufgenommen und an den Grundlagen gearbeitet, wie Stula betonte: "In den vergangenen Jahren haben wir nach und nach tradierte Regelungen überarbeitet."

Das Jahr 2018 habe man genutzt, um die Novellierung der Finanzrichtlinien auf den Weg zu bringen. Ein Sponsorenkonzept, welches sich bereits durch Bandenwerbung bei Heimspielen der Handballer zeigt, soll "langfristig stabile, niedrige und familienfreundliche Mitgliedsbeiträge" ermöglichen. Auch die Ehrenordnung stand auf der Agenda. Ganz besonders freute sich der Vorsitzende, das neue Logo zu präsentieren. Dieses beinhaltet eine neue Verbindung der vier "F", welche für "frisch, fromm, fröhlich, frei" stehen. Aus dem neuen Erscheinungsbild heraus wurden auch Artikel entwickelt, welche in Form von T-Shirts für den ganzen Verein zur Verfügung stehen. Ein Online-Shop soll es allen Mitgliedern ermöglichen, unkompliziert das neue Erscheinungsbild in das eigene Leben zu holen. Unter anderem gibt es auch eine Tasse mit dem Logo. Sie kam nun erstmals zum Einsatz, als Stula die langjährigen Mitglieder ehrte. "Statt einer Nadel", so der Vorsitzende, der selbst auf 25 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken kann.

Für 50 Jahre Turnerschaft gab es eine Tasse und Urkunde für Marie Goudriaan und Ulrich Meschkat. Nicht anwesend waren Walter Thornau (50 Jahre) sowie die für 25 Jahre zu ehrenden Stefan Neubauer, Horst Gnisa, Wolfram Bauer, Ernst Eckstein und Tanja Seving. Der Vorstand bedauerte, dass auch sie den Weg nicht zur Versammlung gefunden hatten. "Wege suchen" aber sei ein "gutes Stichwort", meinte Stula. Man habe daher beschlossen, Ute Dietz als Abteilungsleiterin Leichtathletik einzusetzen. Dies eröffnet ihr den Weg in die erweiterte Vorstandschaft.

Im Anschluss referierten die Abteilungsleiter über Resonanz und Arbeit in ihren Ressorts wie beim Eltern-Kind-Turnen, der Funktionsgymnastik, "Aktiv bis 100" oder dem Breitensport der Männer und der Ohm-Speedskater. Die Wahl des Vorstandes brachte keine Neuerungen, die bisherigen Amtsinhaber wurden bestätigt. Die Position des stellvertretenden Vorsitzenden bleibt weiterhin unbesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare