Schnellstes Tier mit fast 100 km/h unterwegs

  • vonEckhard Kömpf
    schließen

Homberg/Gemünden/Kirtorf(ek). Einen erneut schnellen Flug verzeichneten die Züchter der beiden Homberger Brieftaubenzuchtvereine "Ohmtalbote" und "Heimatliebe". Die sogenannte Konkursdauer lag bei diesem Flug bei 20 Minuten. Auch dies ist ein Beleg für einen schnellen Flug. Auflass war diesmal in Freiburg im Breisgau. Die Universitätsstadt im Schwarzwald weist eine durchschnittliche Entfernung von 322 Kilometern Luftlinie zu den heimatlichen Schlägen auf. Bei sehr guten äußeren Bedingungen erfolgte der Auflass am frühen Morgen.

Von der Einsatzstelle Homberg beteiligten sich zwölf Züchter mit 352 Tauben. Ein erneut herausragendes Ergebnis erzielte der Züchter Gernold Hamel, der nicht nur die schnellste Preistaube sein eigen nennen kann, sondern der darüber hinaus die Plätze 1 bis 11 mit seinen Tauben belegte. Seine schnellste Taube erreichte den heimatlichen Schlag um 10.14 Uhr und erreichte damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von umgerechnet etwa 98 km/h. Seine weiteren Spitzentiere erreichten den heimatlichen Schlag in Heimertshausen innerhalb der folgenden 90 Sekunden. Weitere Spitzenpreise gingen an Heinrich Wolf (12 und 13), an Peter Antmansky (14), Thomas Gies (15, 16, 17), an die SG (Schlaggemeinschaft) Thomas und Stefan Weber (18), sowie an Lydia Korba (19 und 20).

Im Einzelnen erreichten die Züchter des BZV "Ohmtalbote" die folgenden Ergebnisse: SG Alois und Diana Girschek, Homberg (19 Tauben gesetzt/5 Preise erzielt). Gernold Hamel, Heimertshausen (49/32), was das beste Einzelergebnis innerhalb des Vereins und auch der Einsatzstelle bedeutete, sowie Peter Antmansky, Nieder-Gemünden (39/7).

Die Züchter des BZV "Heimatliebe" erzielten folgende Ergebnisse: Reinhard Wolf, Homberg (11/4), die SG Pfeil und Fischer, Deckenbach (34/13), Dieter Weber, Ober-Ofleiden (17/4), Heinrich Wolf, Homberg (41/10), Volker Schaaf, Heimertshausen (29/ 9), Thomas Gies, Lehrbach (33/ 1), SG Thomas und Stefan Weber, Ober-Ofleiden (21/10), was das beste Vereinsergebnis darstellte sowie Lydia Korba, Homberg (35/13).

In den beiden Vereinsmeisterschaften, die im Rahmen dieser aktuellen RV-Preisflüge ausgetragen werden, führt beim BZV "Ohmtalbote" mit acht Preisen Vorsprung Züchter Gernold Hamel (32 Preise), gefolgt von Peter Antmansky (24 Preise) und der SG Alois und Diana Girschek mit 20 Preisen. Beim BZV "Heimatliebe" führt weiter Heinrich Wolf (27 Preise), gefolgt von Volker Schaaf (25 Preise). Auf Rang drei folgt Lydia Korba mit ebenfalls 25 Preisen.

Ein Blick auf die Tabelle der Einsatzstellenmeisterschaft zeigt, dass dort noch Veränderungen denkbar sind, wenngleich der führende Züchter Gernold Hamel mit nunmehr 24 Preisen seinen Vorsprung unangefochten behaupten kann. Es folgt Heinrich Wolf (21 Preise) und Volker Schaaf (12 Preise).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare