1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Homberg

Schlosspatrioten präsentieren zwei neue Hefte

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Homberg (pm). Am 19. November werden um 19 Uhr im Kaminsaal des Homberger Schlosses zwei neue Hefte der schlosspatriotischen Schriftenreihe vorgestellt. Hierzu lädt der Arbeitskreis Geschichte alle Interessierten herzlich ein.

Heft No. 2, mit dem Titel »Aus Hombergs Vergangenheit«, enthält den neu überarbeiteten Nachdruck einer Veröffentlichung aus dem Jahr 1931 des einst in Homberg tätigen Lehrers Hans Immel für die Festschrift des damals 75-jährigen Bestehens des Gesangvereins »Frauenlob«. Hans Immel beschrieb darin Orte, die heute nicht mehr existieren bzw. Objekte, die in Vergessenheit geraten sind. Manche Beschreibungen sind heutigen Lesern durch den Sprachgebrauch kaum mehr verständlich, andere bedürfen der Erläuterung auf die heutige Zeit bezogen.

Da Immel leider keinerlei Quellen benannt hatte, über die er offensichtlich Kenntnis hatte, hat der Arbeitskreis Geschichte der Schlosspatrioten nun den Versuch unternommen, diese Quellen ausfindig zu machen, was teilweise gelungen ist. Auch die weniger bekannten und vergessenen Dinge, Ereignisse und Orte wurden nun, soweit möglich, mit Fotos dargestellt und erklärende Fußnoten und Anhänge aufgenommen.

Heft No. 3 der Schriftenreihe hat Dr. Wolfgang Seim aus Maulbach verfasst. Es trägt den Titel »Historische Grenzsteine in der ehemaligen Gemarkung von Wäldershausen«.

In jahrelanger Suche hat Dr. Seim die Grenzsteine aufgespürt und kartiert. Dabei musste er feststellen, dass einige Steine zunächst nicht auffindbar waren. Sie konnten anhand alter Landkarten zu einem großen Teil auch in der Nähe der vermuteten ursprünglichen Standorte - umgefallen und von Erde bedeckt - aufgefunden werden. Eine hierzu erstellte Landkarte, in der Mitte des Heftes, zeigt nun die Standorte aller auffindbaren und wieder aufgestellten Steine und ermöglicht es, einen Grenzgang vorzunehmen.

Der Eintritt ist frei. Es gilt die 2G-Regel. Zur besseren Planbarkeit bittet der Arbeitskreis um vorherige Anmeldung unter ruggruenewald@ gmx.de oder 01 79 8 45 46 58.

Auch interessant

Kommentare