Schlosspatrioten

Sanierung trägt Früchte: 25 Hochzeiten auf dem Homberger Schlossberg

  • schließen

Aus dem Dornröschenschlaf geweckt, mausert sich das sanierte Homberger Schloss zu einem beliebten Treffpunkt. Der Biergarten der Schlosspatrioten kann den Ansturm oft kaum bewältigen.

Eindrucksvolle Zahlen: Der "Schlosskalender" weist 95 Einträge für das Jahr 2018 auf. Damit wurde das altehrwürdige Gebäude fast an jedem dritten Tag des Jahres genutzt. Der sonntägliche Cafébetrieb ist darin nicht enthalten. Die Anmeldung für Eheschließungen steigen von Jahr zu Jahr, im vergangenen Jahr waren es 25, davon fanden 16 im Schlossgarten statt. Auch in diesem Jahr wird es wieder eng.

Jedes Jahr wird aus selbst erwirtschafteten Mitteln, Mitgliedsbeiträgen und Spenden ein Projekt in Angriff genommen. Begonnen wurde 2014 mit dem Schlosscafé und der Kaminsaalsanierung. Es folgten Fensterprojekt, hier geht die Sanierung der Fenster weiter, dies wird zu 30 Prozent von der Denkmalpflege unterstützt.

2016 stand das Projekt "Heizung" an, die Kosten von rund 74 000 Euro wurden fast vollständig vom Verein finanziert, nur der Gasanschluss wurde von der Stadt übernommen. 2017 sollte das Projekt "Erdgeschoss" mit Installation von Toiletten, Wirtschafts- und Lagerraum abgeschlossen sein. Die Mittel wurden dafür erwirtschaftet.

Ansturm im Biergarten

Allerdings kam das Projekt Anfang Februar ins Stocken, weil der städtische Anteil, in diesem Fall der Boden bis zum Estrich, wegen Personalknappheit nicht ausgeführt werden konnte. So wurde die für 2019 geplante Sanierung der Ausstellungsräume im ersten Stock vorgezogen, die im Mai dieses Jahres beendet sein soll. Zudem wurde die Elektroverteilung im Haus weitergeführt sowie Maler- und Putzarbeiten. Der Kassenstand zu Beginn des Jahres beträgt stolze 90 000 Euro, die für Toiletten- und Wirtschaftsraum-Umbau zur Verfügung stehen.

Markus Haumann, der Vereinsvorsitzende, hob hervor, dass auch 2018 wieder unwahrscheinlich viel geleistet wurde. Insgesamt sei der Elan ungebrochen, auch wenn man jetzt darauf achten müsse, dass die Belastung der Aktiven ein gesundes Maß behält und das erreichte Niveau weiterhin mit Lust und Laune verbunden bleibt.

Die einzelnen Arbeitskreise trugen im Anschluss den Stand ihrer Aktivitäten vor. Besonders hervorzuheben ist der Arbeitskreis Schlosscafé, der aus 25 aktiven Mitgliedern besteht und daneben von 30 sonntäglichen Kuchenbäckerinnen unterstützt wird. Nach und nach verliert das Schlosscafé zur Freude aller die Gestalt eines Provisoriums. Wenn der Einbau der Toiletten dieses Jahr beendet wird, kann sich das Café mit Stolz präsentieren und dem jetzt schon guten Ruf, der ihm vorauseilt, alle Ehre erweisen.

Schlechtes Wetter kein Hindernis

Die weiteren Arbeitskreise Schlossgarten, Geschichte, Kunst- und Kultur, Sektempfang, Biergarten, "Schlosskids", "Schlossfeste" und "Schlosswerkstatt" tragen alle mit ihrem großen persönlichen Einsatz und immer neuen Anregungen und Plänen zur lebendigen Weiterentwicklung des Schlosslebens bei. Besonders erfreulich ist auch die begeisterte Einsatzbereitschaft der mittlerweile 24 "Schlosskids", die sich alle zwei Wochen samstags am Torhaus versammeln und das Schloss "erobern". Sie sind bei den Festen aktiv, zum Beispiel bei den Kinder-Ritterspielen, beim Umzug zum Stadtfeuerwehr tag", wo sie heftig "abrockten", sie helfen bei den Aufräumarbeiten oder in der Schlosswerkstatt, haben Halloween veranstaltet und sind bei allen Aktivitäten mit Feuereifer dabei. Die Feste wurden auch dieses Jahr wieder gut besucht, trotz des schlechten Wetters beim "Weihnachtszauber".

Der Biergarten kann oft dem Ansturm kaum standhalten und erfreut sich außerordentlicher Beliebtheit. Dem Arbeitskreis "Biergarten" gehören zurzeit 14 Helferinnen und Helfer an, die von Mai bis September weiterhin an jedem 3. Freitag im Monat den Biergarten ausrichten werden.

Buch "Homberg im Hessenkrieg"

Die Ausstellung "Homberg im Hessenkrieg" in der St. Georg Kapelle und auch im Stadtfest-Pavillon waren ein voller Erfolg. Die Aufarbeitung der Historie findet sich auch in dem Buch "Homberg im Hessenkrieg" wieder, von dessen 200 gedruckten Exemplaren nur noch 60 käuflich zu erwerben sind. Zwei weitere Geschichtsvorträge sind bereits gebucht und werden auch in diesem Jahr die geschichtlich Interessierten erfreuen. Nicht zuletzt ist zu erwähnen, dass nach der Verleihung des hessischen Denkmalschutzpreises 2017 für das Schlossprojekt das Homberger Schloss dieses Jahr für die Bewerbung des Bundesdeutschen Denkmalschutzpreises nominiert worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare