+
Was hat es mit diesem Kreuz auf sich? Ein Vortrag gibt Aufschluss.

Rätselhafte Stätten

  • schließen

Homberg (pm). Rätselhafte Steine und Stätten, die immer wieder Fragen aufwerfen, sind in und um Homberg reichlich gesät. Sind tatsächlich vor über 2000 Jahren römische Legionen durch Homberg gezogen? Wohnten dereinst Tempelritter auf der Homberger Burg? Was bedeuten die zahlreichen Grenzsteine, die oftmals die Homberger Gemarkung begrenzen? Was hat es mit den Stein- und Eisenkreuzen auf sich, die sich hier und dort im Unterholz des Waldes verbergen? Welche Geschichten ranken sich um die zwei ehemaligen Burgen im Höinger Wald und was ist dran an dem bedeutenden Goldschatz, der im Mardorfer Wald gefunden wurde? Dieses und viele weitere Fragen und Ungereimtheiten versucht Stadt- und Wanderführer Hartmut Kraus im Rahmen eines Bildervortrags zu beantworten und zu ergründen. Kraus: "Steigen Sie mit hinab in die steinerne Unterwelt von Homberg. Verfolgen Sie anhand von Bildern und Erläuterungen, was sich vor Millionen von Jahren in unserer Heimat so abgespielt hat."

Der Bildvortrag findet am Sonntag, den 10. November ab 19 Uhr im Homberger Alten Brauhaus statt. Er dauert rund zwei Stunden, der Eintritt kostet drei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare