Premiere gelungen

  • schließen

Die Premiere des Homberger Fohlenchampionats bei Homberg hat Züchter und Freunde der Oldenburger Rasse begeistert. Rund 80 dressur- und springbetonte Fohlen reisten zum Gestüt Wäldershausen.

Die Premiere des Homberger Fohlenchampionats bei Homberg hat Züchter und Freunde der Oldenburger Rasse begeistert. Rund 80 dressur- und springbetonte Fohlen reisten zum Gestüt Wäldershausen.

Die hochkarätige Jury kürte in vier Endringen einen Champion. Anlässlich des Oldenburger Registrierungstermins fand das erste Oldenburger Fohlenchampionat statt. Vielversprechende Fohlen mit Vätern der Extraklasse und aus erfolgsverwöhnten Mutterstämmen wussten dabei zu begeistern.

Die besten Nachwuchsstars erhielten Auktionszulassungen für das Pferdezentrum in Vechta. Ein großes Dankeschön an die Gastgeber vom Gestüt Wäldershausen mit Ulrike Finck-Deichner und Peter Deichner für die Bereitstellung der Anlage und die gastfreundliche Unterstützung.

Auf die Podiumsplätze der Endringe kamen: Rangierung springbetonte Stutfohlen: 1. Platz v. Kannan a.d. Gitania V, Züchter Andreas Volze, Borken; 2. Platz v. Cristallo I, Züchter Marc Jazbinski, Echzell; 3. Platz v. v. I’m Special de Muze, Züchter Martina Koch, Jesberg, Rangierung dressurbetonte Stutfohlen: Züchterin Ulrike Finck-Deichner, Homberg, 2. Platz v. Fahrenheit, Züchterin Ulrike Buurman, Greifenstein, 3. Platz v. Danone, Züchterin Sabine Wehle, Rabenau; Rangierung springbetonte Hengstfohlen: 1. Platz v. Cornet Obolensky, Züchter Hermann Theiss, Gemünden; 2. Platz v. Zirocco Blue a.d. Bambi, Züchter Peter Deichner, Homberg; 3. Platz v. Cornet Obolensky. Züchter Hermann Theiss; Rangierung dressurbetonte Hengstfohlen: 1. Platz v. Marc Cain, Züchterin Ulrike Finck-Deichner; 2. Platz v. Ibiza, Züchter Beate und Berthold Schmidt, Herleshausen und 3. Platz v. Franklin, Züchter Marco Trier, Schlitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare