Die Büßfelderin Lara Müller demonstrierte mit einem historischen Joch auf den Schultern und zwei Blecheimern, welch harte körperliche Arbeit das Wasserholen vor der Einführung der Wasserleitungen war. (Foto: pm)
+
Die Büßfelderin Lara Müller demonstrierte mit einem historischen Joch auf den Schultern und zwei Blecheimern, welch harte körperliche Arbeit das Wasserholen vor der Einführung der Wasserleitungen war. (Foto: pm)

Nachdenklicher Gottesdienst am Dorfbrunnen

Homberg-Büßfeld (pm). Am Sonntag hatten die evangelischen Kirchengemeinden der Region zur ersten Veranstaltung im Rahmen der Sommergottesdienste nach Büßfeld eingeladen.

Vor der Kirche und rund um den Dorfbrunnen versammelten sich bei herrlichem Sonnenschein die Besucher. Die Plätze rund um den Dorfbrunnen vor der Kirche waren schnell besetzt, und auch die Reserve-Bänke mussten geholt werden. Etwa 100 Gäste aus Büßfeld und aus den umliegenden Ortschaften waren gekommen, um unter freiem Himmel, an einem schönen und besonderen Ort und mit den Nachbarn Gottesdienst zu feiern.

Passend zum Ort am Kirchenbrunnen predigte Gemeindepfarrerin Brigitte Schrag über die Brunnengeschichte, die von Jesus und der samaritanischen Frau berichtet. Einleitend und in Anlehnung an das Büßfelder Heimatbuch berichtete Pfarrerin Schrag von der Geschichte des Büßfelder Dorfbrunnens und von der schweren Arbeit des Wasserholens in der Vergangenheit. Die Büßfelderin Lara Müller demonstrierte mit einem historischen Joch auf den Schultern und zwei Blecheimern, welch harte körperliche Arbeit das Wasserholen vor der Einführung der Wasserleitungen war. Man ahnte, wie sparsam und wertschätzend die Vorfahren mit dem kostbaren Gut Wasser umgegangen sein müssen.

Die biblische Brunnengeschichte, so die Pfarrerin, knüpfe an die Bedeutung des Wassers und an die Erfahrung des körperlichen Durstes an und erzähle davon, dass Menschen darüber hinaus noch einen größeren Durst hätten, den Durst nach erfülltem, sinnvollem, glücklichem Leben, der allein bei Jesus Christus zu stillen sei. Für die musikalische Begleitung sorgte der Posaunenchor der Pfarrei Deckenbach unter Leitung von Walter Schaaf. Nach dem Gottesdienst luden die Mitglieder des Büßfelder Kirchenvorstandes zu Grillgerichten, Kaffee und Kuchen ein. Die Einladung wurde gerne angenommen, und man saß noch lange zusammen. Der Erlös des Tages und die Gottesdienstkollekte geht an die Aktion Brot für die Welt und hilft Menschen, denen es am Nötigsten wie sauberem Wasser, Essen, Medikamenten und Schulbildung fehlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare