"Mobile Ohmtalkirche" im Bauwagen mit Glockengeläut

Homberg-Haarhausen (kli). Die erste "Sommerkirche" der Saison machte in Haarhausen Station, ein Bauwagen mit Bänken und kleinem Glockenturm. Am Sonntag ist der Eigenbau auf dem Schlossberg.

Homberg-Haarhausen (kli). In den Sommermonaten einmal die eigenen Kirchenmauern verlassen und nach draußen gehen. Mit vielen anderen zusammen unter dem weiten Himmel Gottesdienst feiern, schöne Plätze entdecken und mit andern teilen, zusammen essen, trinken, reden, sich am Leben freuen. Dazu machten sich evangelische Christen aus den Pfarreien Deckenbach, Homberg und Ober-Ofleiden am Sonntag auf den Weg und kamen in Haarhausen bei herrlichem Wetter zur ersten Sommerkirche der Saison zusammen. Am Info-Pavillon des Obst- und Gartenbauvereins am Dorfrand hatten Mitarbeiter zahlreiche Bänke aufgestellt, die bald bis auf den letzten Platz besetzt waren. Ein wunderbar mit Sommerblumen dekorierter Altar stand vor dem restaurierten und schwedisch-rot angestrichenen Bauwagen der Pfarrei Ober-Ofleiden.

Diese "mobile Ohmtalkirche" kann in Zukunft bei "Open-Air"-Veranstaltungen der Gemeinden in der Region genutzt werden.

Der Wagen ist mit Gas- und Stromanschluss versehen, hat eine Toilette, ist mit Kirmesbänken und -tischen beladen, hat Stauraum für Getränke sowie Speisen und weist als Highlight sogar einen kleinen hölzernen Kirchturm mit Glocke auf, die zu Beginn und beim Vaterunser wie früher per Hand von einer Konfirmandin geläutet wurde.

Gemeindepfarrer Bernd Passarge bedankte sich bei Herbert Böckner, Heinz-Jürgen Stock, Gerhard Süßmann und Georg Weber, die den Bauwagen in vielen Stunden liebevoll restauriert hatten. Ihre Namen wurden im Gottesdienst auf einer Plakette über dem Typenschild des Fahrzeugs verewigt.

Ausgehend vom neu eingeweihten Kirchenbauwagen sprach Pfarrer Bernd Passarge in seiner Predigt über das Unterwegssein. Er wies auf die zahlreichen biblischen Geschichten hin, die von Menschen berichten, die unterwegs sind, vom Nomaden und Stammvater Abraham bis hin zum Wanderprediger Jesus. Er legte dar, dass tief in den Menschen das Bedürfnis stecke, wenigstens ab und zu die festen Häuser und Wohnungen zu verlassen, um sich auf eine Reise zu begeben, sich zu verändern sowie Neues kennenzulernen. In allen Menschen wohne schließlich die Ahnung, dass das ganze Leben eine Reise sei hin zur Heimat bei Gott.

Pfarrer Passarge hatte auch die Lieder zum Thema "unterwegs sein" ausgesucht und begleitete den Gemeindegesang auf der Gitarre. Nach dem Gottesdienst luden die Frauen des Kirchenvorstandes und die Männer der örtlichen Feuerwehr zu Kaffee und Kuchen sowie zu Grillgerichten und kalten Getränken ein. Alle waren sich einig: Das war eine gelungene Auftaktveranstaltung.

Hinweis: Die nächste Sommerkirche findet bereits am Sonntag, dem 29. Juli, um 18 Uhr auf dem Außengelände des Schlosses in Homberg statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare