+
Zur Einschulung in Homberg führten die Zweitklässler mit Masken ihren "Zebra-Rap" auf.

Mehr Kinder an Homberger Schule

  • schließen

Homberg (jol). Mit Liedern, einem "Zebra-Rap" und einem Schülerspalier wurden am Dienstag die Erstklässler an der Grundschule Homberg willkommen geheißen. Zeitweilig schien sogar die Sonne, als Schulleiterin Eva Sartorius 76 Jungen und Mädchen begrüßte, die in drei regulären Klassen und der Vorklasse unterrichtet werden. Geleitet werden sie von den Lehrerinnen Elke Reichel, Carolin Repp-Seibert, Heike Frank-Arens und Katja Vogelsberg. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Schulanfänger etwas gestiegen, wie Sartorius auf Anfrage sagte.

Beim ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche bekamen die Kinder zum Auftakt einen Segen mit auf den Weg. Da der Pausenhof der Grundschule wegen der laufenden Bauarbeiten für die Erweiterung des Schulgebäudes gesperrt ist, trafen sich Kinder, Lehrerinnen, Eltern und Angehörige auf der Wiese hinter der Turnhalle. Und es war eine große Runde, die zum kleinen Fest zusammenkam.

Der Schulchor erfreute mit zwei Begrüßungsliedern. Sartorius gab den Kindern mit auf den Weg, stärker auf die Lieblingsfächer im Schulalltag zu schauen. Dann mache die Schule auch Spaß. Den Eltern gab sie den Rat, sie sollten die Kinder unterstützen und ihnen Mut machen. Dann werde die Schulzeit viel Freude bereiten. Eine Schülerinnengruppe der Musikschule Fröhlich steuerte zwei Lieder bei. Die Zweitklässler unter der Leitung von Sabrina Loos, Anika Justus und Carolin Kasseckert überraschten mit einem "Zebra-Rap". Dabei waren sie mit Tiermasken ausgerüstet und unterstrichen den gesungenen Text mit Bildtafeln, was viel Bewegung in die Aufführung brachte.

Von der Wiese in die Klassenräume gelangten die neuen Schülerinnen und Schüler durch ein Spalier, das Kinder der dritten und vierten Klassen bildeten. Manche Erstklässlerin war von der Anspannung sichtlich so gefordert, dass einige Tränen flossen. Aber die waren schnell wieder getrocknet. Die Angehörigen verbrachten die Wartezeit während der ersten Unterrichtsstunde im Elterncafé, das Mütter und Väter der Zweitklässler vorbereitet hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare