1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Homberg

Kontakte knüpfen

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

smf_pm_BlickindenSaal_24_4c_1
Zahlreiche Neubürgerinnen und Neubürger waren der Einladung der Bürgermeisterin gefolgt. © Red

Homberg (pm). Der Willkommensempfang für neue Mitbürgerinnen und Mitbürger hat in Homberg Tradition. Zum ersten Mal in ihrer Amtszeit begrüßte Bürgermeisterin Simke Ried Mitte Januar die Neu-Homberger. Die Stadt hatte alle Neubürgerinnen und Neubürger, die zwischen dem 1. August 2021 bis zum 30. September 2022 nach Homberg gezogen waren, in das Mehrgenerationenhaus in Ober-Ofleiden eingeladen.

Zeit zum Plaudern

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte die Bürgermeisterin Gäste und Vortragende sehr herzlich und gab Informationen zur Stadt. Im Anschluss stellte Bereitschaftsleiterin Ramona Stehr mit zwei Kolleginnen den Ortsverein Homberg des Deutschen Roten Kreuzes vor und Monika Schenker, Leiterin der Volkshochschule des Vogelsbergkreises, informierte zusammen mit Zweigstellenleiter Harald Theiß über ihre Angebote.

Pfarrer Michael Koch hieß alle neuen Mitbürger im Namen der evangelischen Kirchengemeinden willkommen und lud zu Gottesdiensten und Veranstaltungen ein.

Neben Informationen über den Einzelhandel der Stadt hatte Michael Metz aus dem Vorstand des Gewerbevereins Homberg/Ohm auch ein Gewinnspiel im Gepäck, bei dem sich gleich drei Neubürger über Ohmtaler-Gutscheine freuen konnten.

Danach kamen Gäste und Referenten bei einem Imbiss miteinander ins Gespräch. Auch nach Abschluss des offiziellen Teils des Empfangs saßen Neubürgerinnen und Neubürger zusammen und nutzten die Gelegenheit, in gemütlichem Rahmen neue Kontakte zu knüpfen.

Am nächsten Tag standen zwei weitere Empfänge im Mehrgenerationenhaus an. Alle Homberger Familien waren eingeladen, in denen vom 1. Juli 2021 bis zum 30. Juni 2022 ein Kind geboren wurde. Aufgrund der großen Zahl an Personen fanden zwei Empfänge statt, der eine um 10 Uhr morgens, der andere um 14 Uhr am Nachmittag. Insgesamt folgten knapp 20 Familien der Einladung und ließen sich von Bürgermeisterin Ried, Sophia Adam, der Leiterin des Krabbelhauses, Birgit Bauer, der Leiterin der Kindertagesstätte Hochstraße, und Christiane Enders-Pfeil, der Leiterin des Familienzentrums über die Angebote der Einrichtungen für Kinder in Homberg informieren. Bei Kaffee und Kuchen hatten die Eltern und Kinder anschließend Gelegenheit sich kennenzulernen und Fragen zu besprechen.

»Gleich zu Beginn einen lebendigen Kontakt zur Stadt und ihren vielfältigen Angeboten persönlich herzustellen - und in ungezwungener, gemütlicher Atmosphäre mit Menschen in derselben Lebensphase oder Situation zusammenzukommen - dazu haben wir geladen«, so Ried nach den Veranstaltungen. »Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten sich abgeholt fühlen und wissen, an wen sie sich wenden können, sei es bei der Stadt, bei Institutionen oder Vereinen. Die Vielfalt an Kultur-, Bildungs-, Freizeit- und Unterstützungsangeboten vor Ort ist beachtlich und bietet im Gegenzug auch Möglichkeiten, durch eigenes soziales Engagement Anschluss zu finden.«

Auch interessant

Kommentare