Junge Franzosen sangen beim Homberger Abschiedsfest

Homberg (kli). Eine abwechslungsreiche Begegnungswoche ist am Freitagabend mit dem Abschiedsfest für die Jugendgruppe aus Thouaré zu Ende gegangen. Dabei gab es großen Dank für die Organisatoren.

Homberg (kli). Am Samstag endete die Jugendbegegnungswoche von Schülern der Ohmtalschule mit Jugendlichen aus Hombergs Partnerstadt Thouaré mit der Heimreise in dem Morgenstunden. Die Besuchswoche und der Abschlussabend am Freitag standen ganz im Zeichen der Gemeinsamkeit. Zunächst ließ man beim Abschlussfest den Freitag Revue passieren. Die Homberger und die französischen Jugendlichen besuchten Gießen, unter anderem um Bowling zu spielen und zu shoppen. Wie Horst Speckhardt erwähnte, gefiel sowohl den Deutschen wie den Franzosen das Bowlingspiel besonders gut. Wie immer konnten die Austauschschüler aus Thouaré letzte Einkäufe tätigen, um den Lieben Andenken mitbringen zu können oder den Gasteltern ein Dankeschön zu überreichen.

An den freien Abenden veranstalteten die Kommissionen aus Homberg und Thouaré ihr abschließendes Resümee. Leider gab es gesundheitsbedingt das Ausscheiden von Brunhilde Bady. Diese war von Anfang an in die Kommissionsarbeit eingebunden. Schulleiter Carsten Röhrscheid würdigte ihren Einsatz für die gemeinsame Sache und stellte mit Nicole Anceaux die neue Stellvertreterin für dieses Amt vor. Sie war als Begleiterin die gesamte Woche dabei und kümmerte sich um die Schüler.

Bertrand Lanoe, ebenfalls langjähriger Mitarbeiter in der französischen Kommission, musste ebenfalls aus Gesundheitsgründen ausscheiden. Auch seine Arbeit wurde gewürdigt. Schulleiter Carsten Röhrscheid überreichte nach den Würdigungen Geschenke.

Der Abschiedsabend verlief nach gewohnten und lieb gewonnenen Vorgaben. Busfahrer Dominique, der immer gut gelaunt ist, bereitete wieder Crêpes in Vollendung zu. Horst Speckhardt war die gesamte Woche mit unterwegs, sorgte für die richtige Fahrtroute und die Pünktlichkeit während der Ausflüge. Klaus Christ, Horst Speckhardt und andere Kommissionsmitglieder halfen beim Getränke- und Crêpesverkauf und standen zur Verfügung, wenn sie gebraucht wurden. Ein wichtiger Punkt waren die gegenseitigen Dankesgeschenke. Es wurde Wein aus dem Loiregebiet, ein Muscadet, gegen Apfelwein aus den Obsthainen an der Ohm getauscht sowie Blumen überreicht. Die französischen Betreuungspersonen und die Homberger Begleiter hatten einen wesentlichen Anteil am Gelingen der Begegnungswoche.

In den Dankeschönreigen wurden Horst Speckhardt, Beate Goßfelder-Michel, Brunhilde Bady, Carsten Röhrscheid, Bertrand Lanoe, Friederike Feyh, Lidia Bardelmann, Busfahrer Dominique sowie Brigitte und Christoph Brechet (jahrelange Verdienste) eingebunden. Die Jugendbegegnungen gibt es nun schon 30 Jahre, und etwa 40 Schüler wären ständig an den Gegenbesuchen beteiligt. Brunhilde Bady sprach für die Franzosen und zeigte ihre Freude über die gelungenen Jugendbegegnungen. Man müsse den immer nachfolgenden Schülergenerationen dankbar sein. Friederike Feyh sprach ebenfalls den Teilnehmern und Verantwortlichen der Begegnungen Dank aus. Besonders wurde auch Lidia Bardelmann von der Ohmtalschule für die Unterstützung erwähnt.

Zu den Höhepunkten des Abschiedsabends zählten die Liedvorträge der Gastschüler, die gekonnt vorgetragen wurden. Auch einen Sketch hatten die Franzosen einstudiert. Zu den Besonderheiten des Abends zählte selbstverständlich die Einweisung der neuen Kommissionsmitglieder in ihr zukünftiges Aufgabengebiet. Schüler stellten am Flügel das Stück "Bop Moran" vor. Der Schüleraustausch, so Schulleiter Röhrscheid, diene besonders den Schulen.

Er lobte alle, die diesen Austausch mit Leben erfüllten. Lidia Bardelmann organisierte den Austausch von schulischer Seite. Im Anschluss gingen die Jugendlichen gemeinsam in eine Homberger Disco.

Trotz starken Nebels und ungünstigen Witterungsverhältnissen sind die französischen Gäste gut zu Hause angekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare