+

Das große Schnattern und Gackern

  • schließen

Homberg (eva). Am letzten Oktober-Wochenende hatte wieder einmal das Federvieh in der Stadthalle in Homberg das "Sagen". Das Krähen, Gurren, Gackern und Schnattern war schon vor der Stadthalle zu vernehmen. Insgesamt 225 Tiere aus 29 verschiedenen Rassen, davon 139 Zwerghühner, 46 große Hühner, 20 Tauben und 20 Enten, zeigten sich dort von ihrer besten Seite und machten ihren Züchtern alle Ehre.

Die Tiere wurden im Rahmen der "Karl-Heinz-Schlosser-Gedächtnisschau" präsentiert, zu der die Geflügelzuchtvereine (GZV) Homberg/Ohm und Amöneburg eingeladen hatten. Die vielfältigen Zuchttiere, ob große Hühner, Zwerghühner, Hähne, Enten oder die verschiedenen Taubenrassen, faszinierten mit ihrer Schönheit die Betrachter.

Nicht immer nur klagen

Es sei gut angekommen, das zwei Vereine gemeinsam eine Schau anboten, so der Vorsitzende des Homberger GZV, Herbert Theiß, der neben den Züchtern und Besuchern insbesondere auch Siegfried Becker vom Landesverbandsvorstand der Rassegeflügelzüchter Kurhessen und Ewald Reichel, Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes Alsfeld-Lauterbach, willkommen hieß.

Zum Gedenken an Karl-Heinz Schlosser, der ein bekannter Züchter war und seit 1954 dem Geflügelzuchtverein Homberg angehörte und von 2000 bis 2011 dessen Vorsitzender war und der hauptsächlich mit seinen Gimpeltauben in ganz Deutschland unterwegs war, hatte man die Schau nach ihm benannt, so Theiß.

Siegfried Becker regte an, vermehrt über Gemeinschaftsprojekte nachzudenken und er meinte: "Nicht immer nur klagen, dass es immer weniger Leute werden, sondern wir müssen zusammenarbeiten, das ist ganzwichtig". Deshalb sei die Ausstellung in Homberg nicht nur ein Modellprojekt für die Zusammenarbeit über die Kreisgrenzen, sondern auch über die Landesverbandsgrenzen hinaus und die Schau ist seines Erachtens nach zukunftsfähig. "Liebe Leute, macht weiter so", sagt er.

Schau als Modellprojekt

Während sich die zahlreichen Besucher am schönen Anblick erfreuten, stand für die Hobbyzüchter neben der Präsentation vor allem auch die Bewertung ihrer ausgestellten Tiere im Vordergrund. Sie wurden von den Preisrichtern Friedhelm Algrim aus Kirchhain, Dietmar Klein aus Wittelsberg und Michael Männche aus Allendorf/Lahn vorgenommen. Ausgezeichnet wurden mit dem Band "Vorzüglich" Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG): Michael Krumpholz für Zwerg-Rhodeländer, Karl Fuhr für Italiener, Konrad und Max Thielemann für Lakenfelder, Holger Schwalm für Federfüßige Zwerghühner gelb-weiß, Benjamin Seemann für Zwerg-Paduaner gestruppt und Wilfried Nass für Deutsche Zwerg-Brahma.

An zweiter Stelle wurden mit dem Band "Hervorragend" des Landesverbandes Hessen-Nassau (LVP) ausgezeichnet: Michael Krumpholz für Sebright, Georg Immel für Welsumer, Herbert Theiß für Federfüßige-Zwerghühner perlgrau und Peter Löber mit dem LVP-Band "Vorzüglich" für Deutsche Schautauben.

Den Karl-Heinz-Schlosser-Gedächtnispokal erhielt Günter Kuhnert für seine Deutsche Campbellenten. In 2021 werde es wieder eine gemeinsame Schau geben. Das sei dann eine Jubiläumsschau anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Homberger Vereins und des 40-jährigen Bestehens des Geflügelzuchtvereins Amöneburg, kündigte Herbert Theiß an.

Für das leibliche Wohl war während der gesamten Ausstellung mit einem reichhaltigen Angebot an Kuchen, Kaffee und weiteren Getränken gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare