Generationswechsel beim DRK

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Neben einem Rückblick standen Wahlen und Ehrungen im Vordergrund bei der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Homberg im "Frankfurter Hof" in Homberg. Vorsitzender Reinhold Fischer begrüßte dazu auch DRK-Landespräsident Norbert Södler sowie den Geschäftsführer des Rettungsdienstes Mittelhessen, Markus Müller.

Neben einem Rückblick standen Wahlen und Ehrungen im Vordergrund bei der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Homberg im "Frankfurter Hof" in Homberg. Vorsitzender Reinhold Fischer begrüßte dazu auch DRK-Landespräsident Norbert Södler sowie den Geschäftsführer des Rettungsdienstes Mittelhessen, Markus Müller.

"Ich werde mich nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung stehen und Platz machen für eine jüngere Generation", gab Fischer bekannt. Er dankte allen, die ihn während seiner 20-jährigen Tätigkeit unterstützt haben. Fischers Sohn Andreas, der auch Bereitschaftsleiter ist, wurde dann einstimmig zum neuen Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins gewählt. Ein hundertprozentiger Generationswechsel. "Ich denke, ich kann das Amt beruhigt in die Hände meines Nachfolgers legen, denn er ist wie kaum ein anderer mit dem Roten Kreuz verbunden", betonte Reinhold Fischer.

In einem Jahresrückblick erwähnte der seitherige Vorsitzende Reinhold Fischer die umfangreichen Sanierungsarbeiten im DRK-Stützpunkt, in deren Rahmen auch die Elektrik auf den neuesten Stand gebracht und eine Beamer-Anlage installiert wurde. Angesichts der immer länger dauernden Einsätze, beispielsweise der Waldbrand zwischen Maulbach und Ober-Gleen, wurden zur Verpflegung der Einsatzkräfte zwei große Rollschränke angeschafft.

Die Gesamtkosten für Renovierung und Anschaffungen belaufen sich auf rund 15 000 Euro. Für weitere notwendige Renovierungsarbeiten sind nochmals Kosten von 15 000 Euro veranschlagt. Fischer informierte, dass der Ortsverein Homberg im 93. Jahr wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen sportlicher, motorsportlicher sowie kultureller und musikalischer Art mit Sanitätsdiensten betreut hat. Insgesamt wurden bei den zahlreichen Einsätzen, Übungen, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen 8974 Dienststunden von den Aktiven absolviert.

Während sich im letzten Jahr die Mitgliederzahl mit 56 Neuzugängen auf 641 Mitglieder erhöht habe und mit 57 Tonnen Altkleider ein "tolles Ergebnis" erzielt wurde, lasse die Beteiligung an den Blutspendeaktionen mit insgesamt 206 Spendern in 2018 etwas zu wünschen übrig. Insgesamt fanden seit dem ersten Blutspenden in Homberg 1955 187 Blutspendetermine statt und beim Spendetermin im Januar habe man den 20 000 Blutspender begrüßen können.

Sehr erfreut ist man, dass weitere junge Mitglieder die Bereitschaft verstärken. Fischer lobte die sehr gute Verbindung zur Feuerwehr. Im September findet immer ein Helferfest als Dankeschön statt.

In seiner Eigenschaft als Bereitschaftsleiter berichtete Andreas Fischer, dass von den derzeit 28 Aktiven 8974 ehrenamtliche Stunden geleistet wurden. Fischer nannte die großen Waldbrandübungen in Mücke und im Bereich Alsfeld Lauterbach "sehr bemerkenswert". Insgesamt wurden 20 Sanitätsdienste "gestemmt". Dazu zählten beispielsweise Veranstaltungen in der Hessenhalle, Motorsportveranstaltungen oder Festivals wie das "MOA" in Büßfeld. Insgesamt gab es fünf Einsätze, darunter beim Brand der Pizzeria in Ober-Ofleiden, der Schlammlawine in Maulbach und als das Katastrophenschutzlager in Alsfeld unter Wasser stand.

Bei all den Einsätzen habe sich gezeigt, wie wichtig es ist, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit Getränke und Essen zur Verfügung stehen. Mit einer mobilen Küchenzeile sei man jederzeit einsatzbereit. "Eine unserer Fahrzeughallen kann in wenigen Minuten zu einer Küche umgebaut werden", ergänzte Fischer. Oft seien die Kollegen von der Feuerwehr verdutzt, dass die DRK-Bereitschaft so schnell mit Essen und Trinken vor Ort ist. Über die Finanzen informiert Reinhold Fischer, der bis zur Wahl eines neuen Rechners das Amt kommissarisch begleitet. Thorsten Hofmann und Klaus Braun bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Revisoren für das laufende Jahr sind Klaus Braun und Walter Pohl.

Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Reinhold Fischer, für 30-jährige aktive Mitgliedschaft Anke Nagy sowie für zehn Jahre aktiven Dienst Angelika Radler und Stefan Nagy und für fünf aktive Jahre Martina Lather ausgezeichnet.

Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Harald Theiß und für 40-jährige Mitgliedschaft Dr. Martin Noelke und Dr. Hella Walb-Noelke geehrt. Ebenso gehören Volker Kubitschek und Ernst Ludwig Closs seit 40 Jahren sowie Rita Strauch, Dagmar Kraus und Sabine Wollny seit 25 Jahren dem DRK an, waren aber nicht anwesend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare