"Flitzer" machen das Rennen

  • vonRedaktion
    schließen

Kürzlich hat der MSC Ohmtal eine längst vergessene Veranstaltung wieder aufleben lassen – die klassische Bildersuchfahrt. Hierbei geht es – wie der Name schon sagt – darum, Bilder entlang einer Wegstrecke zu finden und Fragen zu beantworten. Der Verein hat im Vorfeld eine interessante und unterhaltsame Fahrt quer durch drei Landkreise versprochen und dieses Versprechen haben die Verantwortlichen auch gehalten. Die Route führte von der Großgemeinde Homberg in den Ebsdorfergrund nach Grünberg und von dort wieder zurück in die Ohmstadt.

Kürzlich hat der MSC Ohmtal eine längst vergessene Veranstaltung wieder aufleben lassen – die klassische Bildersuchfahrt. Hierbei geht es – wie der Name schon sagt – darum, Bilder entlang einer Wegstrecke zu finden und Fragen zu beantworten. Der Verein hat im Vorfeld eine interessante und unterhaltsame Fahrt quer durch drei Landkreise versprochen und dieses Versprechen haben die Verantwortlichen auch gehalten. Die Route führte von der Großgemeinde Homberg in den Ebsdorfergrund nach Grünberg und von dort wieder zurück in die Ohmstadt.

Die Route und die zu suchenden Bilder waren anspruchsvoll, aber bei genügend Aufmerksamkeit und einem guten Erinnerungsvermögen gelang es fast allen Teilnehmern, den größten Teil der Bilder auch zu finden. Und wenn mal ein Bild nicht gefunden wurde (selbst die Alteingesessenen haben hier und da den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen) war es a auch keine Schande, es zähle der olympische Gedanke: "Dabei sein ist alles."

Insgesamt gingen 14 Teams an den Start – im Vergleich zur ersten Gaudi-Rallye im Oktober vergangenen Jahres war das eine Steigerung von 30 Prozent, freuten sich die Verantwortlichen. Und sogar das Wetter spielte weitgehend mit – alle blieben trocken und mussten nur den eisigen Wind aushalten. Nach 68 Kilometern und zwei Stunden Fahrtzeit traf das erste Team "Die Glorreichen" (Ute und Friedhelm Höck) am Zielort, dem Clublokal "Kleine Kneipe" in Homberg, ein. Fürs Treppchen reichte es trotz der starken Leistung und der Schnelligkeit der "Glorreichen" aber nicht. Auf dem ersten Platz landete das Team "Flitzer" (Sandra Metz und Diana Beyer mit Lorenz), übrigens das einzige Team, welches die volle Punktzahl für sich verbuchen konnte.

Auf den zweiten Platz schaffte es das Team "BMW Classic" (Tina Stumpf und Frank Frömel), das seinem Namen entsprechend mit einem schönen alten BMW 1802 an den Start ging. Am Ende wurde es eng im Rennen um den dritten Platz.

Das Team "Italiener" (Christian Becker und Matthias Schell mit Familien) musste ins Stechen mit dem Team "Z3 QP" (Jutta Stumpf und Dirk Kurecke), da am Ende beide die gleiche Punktzahl hatten und auch die gefahrenen Kilometer nahezu identisch waren.

Das "Stechen" erfolgte dann in Form von drei Schätzfragen. Dank der besseren Einschätzung lag am Ende das Team "Z3 QP" vor den "Italienern". Die "Italienische Großfamilie" war mit einem voll besetzten VW T9 Bus als zahlenmäßig größtes Team unterwegs. Für so viel Einsatz gab es von den Verantwortlichen einen Sonderpokal. Das beste Damenteam wurden die "Nachteulen" (Trudi Höfert-Wendrich und Christa Hornemann), auch sie wurden mit einem Pokal und einer Urkunde ausgezeichnet. Damit die Bildersuchfahrt allen gut in Erinnerung bleibt, wurde allen am Ende eine Teilnehmerurkunde überreicht.

Das Feedback der Teams nach der Siegerehrung war eindeutig: Es hat so viel Spaß gemacht, dass alle auch bei der Gaudi-Rallye am 1. Oktober wieder mit dabei sein wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare