1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Homberg

Drehbuch für Filme: Die Heimat im »Herzkino«

Erstellt:

Von: Kerstin Schneider

Kommentare

ks_1-B_134530_4c
ks_1-B_134530_4c © Red

Alsfeld und Ulrichstein waren schon Drehorte für Kinofilme. Bald kommen Homberg und Ober-Ofleiden auf den Fernsehbildschirm. Das ZDF startet mit den Dreharbeiten für einen Mehrteiler.

Als Astrid Ruppert vor einiger Zeit über eine Idee für eine Reihe für das ZDF nachdachte, da brauchte sie nicht lange, um zu wissen, wo der Film spielen sollte: im Vogelsberg und in ihrer Wahlheimat Homberg und Umgebung. »Ich bin einfach sehr verliebt in die Gegend,« erzählt sie im Gespräch. Das hat auch damit zu tun, dass sie sich nach dem Umzug vor einigen Jahren gleich heimisch gefühlt hat. Ein Jahr nach dem Einzug in das kleine gemütliche Fachwerkhaus hat sie geheiratet, »da haben uns die neuen Nachbarn als Überraschung mit dem Traktor hoch zum Schloss gefahren,« erinnert sie sich noch lebhaft. Und damit wäre man auch schon beim Thema.

Das ZDF sucht immer wieder Stoffe für seine Reihe »Herzkino«, Filme, die an prominenter Stelle am Sonntagabend um viertel nach acht laufen und die gegen den »Tatort« antreten müssen.

Szenen spielen am Schloss Homberg

Gut also, wenn eine erfahrene Schreiberin weiß, wie man möglichst viele Menschen vor den Bildschirm locken kann. All zu viel kann natürlich nicht verraten werden, aber so viel: Es geht um drei Frauen in unterschiedlichem Alter, die das Schicksal auf einem alten Gehöft zusammenführt. »Alle Figuren und Geschichten sind frei erfunden, aber natürlich inspiriert von meiner Umgebung. Deshalb spielen Streuobstwiesen und Äpfel auch eine Rolle in »Unterm Apfelbaum«…. «

Die Frauen bilden eine Art Wahlfamilie, es geht um Traditionen und darum, dass man sie manchmal brechen muss, um sie zu erhalten. Dafür muss sich etwa die eingefleischte Städterin erst einmal mit Eigenheiten des Landlebens vertraut machen, und die eingefleischte Dorfbewohnerin muss ihre Tür öffnen, um neuen Schwung hereinzulassen. Es gibt Probleme zu lösen, dazu dramatische und komische Situationen: »Wie in all meinen Büchern und Drehbüchern gibt es etwas zum Lachen und auch zum Weinen. Es geht halt ums Leben, in all seinen Facetten.«

Während Meer oder Alpen gern als Kulisse dienen, ist die Mitte noch etwas unerforschtes Filmland, weiß Ruppert. Dabei rufe die hessische Märchenlandschaft doch förmlich danach, zur Kulisse zu werden: »Nicht spektakulär, aber einfach schön.«

Vielleicht lässt sich durch die vor Ort angesiedelte Reihe auch noch ein touristischer Nebeneffekt generieren. »Die Reihe könnte Aufmerksamkeit für die Gegend bringen,« ist sich Ruppert sicher.

Spielen werden die Szenen in Ober-Ofleiden, in Homberg (unter anderem am Schloss, am Rathaus und weiteren Orten), in Marburg und im höheren Vogelsberg. Derzeit ist Rupperts Ehemann Börries Hahn noch auf Motivsuche in der Region unterwegs.

Der Hof als Schauplatz ist schon gefunden, es sind noch letzte Formalitäten zu klären, dann können die Dreharbeiten am 21. April starten. »Gegenwärtig verschiebt sich der Termin nur, wenn etwas sehr Unerwartetes passiert,« denn die Zeitpläne beim Fernsehen sind eng getaktet.

Zwei Fernsehfilme werden dieses Jahr gedreht, und mit etwas Glück und der Gunst der Zuschauer, kann die Reihe auch lange weitergehen. Die Dreharbeiten sollen bis Mitte Juni dauern. Ende diesen Jahres könnten schon die ersten beiden Filme bereits im ZDF zu sehen sein.

»Wir hoffen halt alle momentan sehr, dass Corona nicht alles durcheinanderwirft.«

Astrid Ruppert freut sich sehr darüber, dass sie diesmal nicht nur das Drehbuch als Vorlage abliefert, sondern dass sie die Filme weiter mit prägen wird.

»Ich kann von der Idee bis zur Fertigstellung viel mitgestalten. Das ist in Amerika bereits gängige Arbeitspraxis, die sich hierzulande aber erst allmählich durchsetzt.« Das sorgt in den kommenden Wochen für reichlich Arbeit, aber auch dafür, dass sie ihr »Baby« stets im Auge behält, bis es so weit ist und die Fernsehzuschauer ihre Heimat im TV bewundern können...

H_OO_120222_4c
Ober-Ofleiden, aber auch Homberg und weitere Teile des Vogelsbergs spielen eine große Rolle als Kulisse für eine Filmreihe, die das ZDF ab April in der Gegend dreht. Das Drehbuch stammt von der in Ober-Ofleiden lebenden Autorin Astrid Ruppert. © Red

Auch interessant

Kommentare