Dannenröder Forst

Drahtseile über Waldwege gespannt

  • vonRedaktion
    schließen

Homberg(pm). Am Mittwochmittag gegen 13 Uhr seien die seit Wochen regelmäßig eingesetzten Polizeireiter im Dannenröder Forst "nur knapp und dank glücklicher Umstände unverletzt geblieben", so das Polizeipräsidium Mittelhessen. Was war passiert?

Die Reiter hätten drei in Kopfhöhe quer über einen Weg gespannte Drahtseile nur deshalb entdeckt, weil sie zum Weiterkommen einen Ast wegdrücken mussten. Die Reiter mussten anschließend die Drahtseile hochheben, um ihren Weg fortsetzen zu können. Nach erster Bewertung stufe die Staatsanwaltschaft Marburg diesen Vorfall als versuchte gefährliche Körperverletzung ein.

Es sei die gesetzliche Aufgabe der Polizei, festgestellte Straftaten zu verfolgen und "alle notwendigen Maßnahmen zur Aufklärung dieser Tat vorzunehmen". Dazugehörten die Spurensuche sowie das Feststellen und das Befragen von Zeugen. Mit diesem Ziel habe sich die Polizei ab dem Nachmittag im Forst befunden. "Zu Fuß, weil Hindernisse ein gefahrloses Befahren der Waldwege derzeit nicht zulassen, und in einer höheren Anzahl aufgrund des nach dem Vorfall offenbar notwendigen eigenen Schutzes." Möglicherweise waren Jogger oder Spaziergänger oder private Reiter im Wald unterwegs und könnten Hinweise geben. Bei der Spurensuche stellte die Polizei dünnen, festen, rostfarbenen Draht sicher, der in etwas über zwei Metern Höhe an zwei Bäumen befestigt lose und nicht mehr gespannt herunterhing. In der Nähe stellte die Polizei eine Kabeltrommel mit dem augenscheinlich gleichen Draht sicher. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei, Tel. 06631/374-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare