Zur Christvesper gab es ein Krippenspiel

Homberg-Schadenbach (kli). Eine große Kirchengemeinde hatte sich am Heiligen Abend im Gotteshaus zur Christvesper eingefunden. Pfarrerin Brigitte Schrag hatte die Weihnachtsgeschichte in den Mittelpunkt ihrer Andacht gestellt, und wieder war die große Zahl der Gottesdienstbesucher erfreut über den Zeitrahmen der Geburt Christi.

Die Pfarrerin stellte die Pflanze Weihnachtsstern als Symbol für Weihnachten vor und fragte dabei die Kinder, warum gerade der Weihnachtsstern ein Symbol sei. Die Kinder wussten es selbstverständlich, dass die Farbe Rot als himmlischer Wegweiser zur Liebe Gottes führe und Grün das Zeichen der Hoffnung sei. Pfarrerin Schrag band in ihr Gebet alle die, die alleine oder krank sind ein und bat für alle um die Aufnahme, die Gotteshilfe benötigten. Wie immer erklangen mit Christoph Paulus an der Orgel und dem evangelischen Posaunenchor der Pfarrei unter der Leitung von Walter Schaaf, der die musikalische Begleitung inne hatte, bekannte Weihnachtslieder.

Das besondere aber war an diesem Abend, dass die Dorfkinder im Alter von zwei bis elf Jahren ein Krippenspiel einstudiert hatten und dieses vorführten. Die Leitung und das Einüben lag in Händen von Sylvia Aubel, Kerstin Gemmer und Tanja Simon. Die Kinder machten ihre Sache sehr gut, so gab es am Ende auch einen verdienten Applaus und im Anschluss kleine Geschenke. Mit dem Segen und dem Dank an alle Mitwirkende wurden die Gottesdienstbesucher in die Weihnachtsfeiertage entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare