"Beginn in einer spannenden Phase"

  • vonRedaktion
    schließen

Homberg(pm). Der Ausbildungsbeginn bei Kamax ist in diesem Jahr geprägt von Veränderungen. Zum einen, da sich der Markt des bisher reinen Automobilzulieferers verändert und sich die Unternehmensgruppe daher strategisch völlig neu aufstellt. Zum anderen, weil die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen rund um die Corona-Pandemie eine spezielle Herausforderung bedeute. Unter diesen besonderen Vorzeichen begann für 20 neue Nachwuchskräfte eine spannende Zeit.

Verteilt auf die deutschen Unternehmensstandorte in Homberg (Ohm), Alsfeld sowie Osterode am Harz, setzt sich die Summe der Nachwuchskräfte zusammen aus elf Auszubildenden, sechs dualen Studenten und drei Praktikanten, welche die Fachoberschulreife erreichen wollen.

Auf die Homberger wartet im neuen Aus- und Weiterbildungszentrum, welches Ende 2018 eröffnet wurde, ein Maschinenpark mit neuester CNC-Technik sowie 30 Hand- und Montageplätzen, ein Technologienforum mit Arbeitsplätzen für Automatisierungs- und Robotiktraining sowie ein Schulungsraum für IT- und Elektrotechnik - alles auf insgesamt knapp 1600 Quadratmetern.

Getreu dem Motto des Ausbildungskonzepts "Wir lernen heute für morgen" sollen die jungen Talente bestmöglich auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet werden - egal ob es darum geht, neue Frästechniken zu erlernen oder Apps zur digitalen Steuerung der Produktion weiterzuentwickeln.

Der erste Karrieretag begann mit Begrüßungen durch den CMO der Kamax-Gruppe, Dr. Wolfgang Scheiding, und den kaufmännischen Geschäftsführer der deutschen Werke, Christian Diehl, auf dem Werksgelände in Homberg, ehe die Auszubildenden, dualen Studenten und Praktikanten die Produktionshallen besichtigten. Das war der Start in die umfangreiche Einführungsphase der neuen Nachwuchskräfte mit vielen abwechslungsreichen Workshop-Schwerpunkten, die unter Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzepts abläuft.

Die anstehenden Veränderungen im Übergang von der Schule ins Berufsleben mit sämtlichen Rechten und Pflichten in der Berufsausbildung oder die Beschäftigung mit den gegenseitigen Erwartungen sind genauso Thema wie die Generationenunterschiede im Unternehmen und die möglicherweise entstehenden Konflikte.

Eine wichtige Rolle übernehmen die Auszubildenden in den höheren Lehrjahren. Sie stellen die Abteilungen des Unternehmens vor. Ein weiteres Highlight war der Azubi-Teamtag am gestrigen Donnerstag. Gemeinsam mit dem Ausbildungsteam hatten die Nachwuchskräfte hier die Chance, noch einmal abseits des Unternehmensalltags die Kollegen kennenzulernen und bei verschiedenen Outdoor-Challenges ihr Können unter Beweis zu stellen.

"Auch in Zeiten von Covid-19 liegt uns das Thema Ausbildung sehr am Herzen und ich freue mich, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele talentierte und motivierte Menschen begrüßen dürfen", so Theresa Neutze, Teamleiterin Aus- und Weiterbildung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare