1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Homberg

Architekturbüro Gans nun mit Partnern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Reichhardt

Kommentare

lkl_Gans_geehrteMitarbei_4c_1
Ehrung für verdiente Mitarbeiter im Architekturbüro, v. li.: Herbod Gans, Yvonne Becker, Heike Schindler, Sabine Franz, René Mergner, Karl-Wilhelm Böcher. © Nina Mergner

Homberg (nr). Herbod Gans gründete sein Architekturbüro in Homberg bereits in 1975 und blickt auf eine beachtliche Reihe von Bauprojekten zurück, in denen der Denkmalschutz eine wichtige Rolle spielte. Private Gebäude und Planungen im kommunalen Bereich prägten die Arbeit des Architekturbüros, das 2001 einen Höchststand von 28 Mitarbeitern verzeichnete.

Bereits zum 1. Januar diesen Jahres firmierte sich das Büro neu und wird nun von Herbod Gans mit den Architekten Yvonne Becker und René Mergner als »Gans Architekten & Partner mbB« geführt.

Unter Beachtung der Corona-Regelungen wurde die Neufirmierung nun gefeiert. Im vom Architekturbüro Gans geplanten Saal des Gasthauses empfingen Valerio und Fernando Dogana die Gäste.

Herbod Gans begrüßte Bürgermeister aus dem Vogelsbergkreis, besonders Bürgermeister Vesper aus Willingshausen, Ehrenbürgermeister Künz aus Kirtof und Bürgermeisterin Blum aus Homberg, sowie Vertreter von Firmen. Die Sanierung des Schlosses Romrod, das neue Homberger Schwimmbad und die Neugestaltung des Kirtorfer Marktplatz sind für Gans prägende Projekte gewesen.

Architektin Yvonne Becker aus Maulbach ist seit Jahren an der Seite von Herbod Gans tätig und stellte nun als Partnerin des Büros abgeschlossene Projekte wie die Neugestaltung des Raunheimer Waldsees vor. Zahlreiche Kitas hat Yvonne Becker ebenso mitgestaltet wie private Bauprojekte. Sie schaut positiv auf eine arbeitsreiche Zukunft der Bürogemeinschaft.

Architekt René Mergner ist vor vier Jahren aus Leipzig in das Homberger Architekturbüro gekommen, dessen neues Führungsteam er nun komplettiert. Er gab den Gästen einen Projektüberblick über die Erweiterung von Firmenbauwerken wie dem EGROH Seminargebäude, Betriebserweiterung der Firma Weber Feinmechanik aus Homberg, dem Gerätehaus in Atzenhain sowie seinem eigenen Wohnhaus .

Mitarbeiter geehrt

In Zukunft stehen spannende Projekte wie die Entwicklung des Homberger Bahnhofsgeländes und die Restaurierung der früheren Probstei in Amöneburg auf der Agenda. »Herbod Gans denkt stets groß« sagte Ulrich Künz. Trotz langer Berufszeit werde der Architekt nicht müde, engagiert auch zunächst schwierig erscheinende Ideen anzugehen.

Geehrt wurden besondere Mitarbeiter wie Heike Schindler. Sie war 16 Jahre lang die gute Seele der Firma und hat stets geduldig einen oft ungeduldigen Chef ertragen. Nun geht sie in Ruhestand. Sabine Franz wird als wesentliche Stütze des Teams nach 40 Jahren mit viel Applaus und dem Wunsch, noch lange mit ihrer Lebensfreude zum guten Betriebsklima beitragen zu können, mit Geschenken bedacht. Karl-Wilhelm Böcher wird von Gans als Allrounder, umschrieben der ihn seit 26 Jahren bei schwierigen handwerklichen Lösungen in jedem Bereich unterstützt hat. Besonderer Dank des Architekten galt seiner Frau Christine. Im Namen des Teams überbrachte Sabine Franz eine Urkunde für den »besten Chef der Welt« an Gans selbst, der sichtlich gerührt war.

Ulrich Künz, als langjähriger Wegbegleiter, charakterisierte Herbod Gans als einen kompetenten Mann der Tat, der stets den Dialog gesucht hat. Mit der Übergabe sei sichergestellt, »dass das Büro auch weiterhin ein erstklassiges Architekturangebot zur Verfügung stellen kann.« Heinrich Vesper gab zu, dass keiner je geglaubt hätte, dass Herbod Gans nicht mehr länger alleine die Zügel in der Hand hält. Er lobte außerdem, dass bei sämtlichen kommunalen Projekten der Kostenrahmen eingehalten wurde. Das Büro sei bekannt für ideenreiche Projektentwicklung im privaten wie im kommunalen Bereich.

Erste Neuerung nach der Umfirmierung war die komplette Neugestaltung der Homepage. Sie ist per QR Code zugänglich, der bei der Feier rege genutzt wurde. Heutzutage ist es existenziell, auch digital mit der Zeit zu gehen. Die neue Website werde sicherlich zahlreiche neue Kunden in die Ohmstadt bringen.

Auch interessant

Kommentare