Arbeiten an der A 49 sollen im Herbst beginnen

  • vonRedaktion
    schließen

Homberg/Kirtorf(pm). Nach dem Abweisen aller Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss und der Zuschlagserteilung an einen privaten Partner seien die Vorbereitungen für den Autobahnbau in eine nächste Phase eingetreten. "Im Herbst dieses Jahres wird mit dem Bau der A 49 zwischen Schwalmstadt und dem Ohmtaldreieck begonnen", schreibt die beauftragte Planungsgesellschaft DEGES in einer Mitteilung vom Donnerstag. Außerdem setze die DEGES die bauvorbereitenden Arbeiten fort und will die für den Bau erforderlichen Rodungsarbeiten in den Wäldern während der kommenden Fällperiode ab Oktober vornehmen.

Die DEGES respektiere abweichende Meinungen und friedlichen Protest gegen den Bau der A 49. Sie stütze sich bei den jetzt anstehenden Arbeiten zum Bau der A 49 "auf einen gesetzlichen Auftrag und bestandskräftige Planfeststellungsbeschlüsse, die zuletzt am 23. Juni und 2. Juli 2020 vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt wurden. Damit wurden alle Klagen gegen das Baurecht rechtskräftig zurückgewiesen."

Im Dannenröder Forst hätten Gegner der Autobahn widerrechtlich Baumhäuser errichtet und den Wald nach eigenen Worten besetzt. Die DEGES appelliert an sie, "die Besetzung zu beenden". Außerdem appelliert die DEGES an alle "Gegner, die vorhaben, weiter gegen den Bau der A 49 und die notwendigen und genehmigten Baumfällungen zu protestieren, dies mit friedlichen Mitteln zu tun, jedwede Eskalation zu vermeiden und die Arbeiten vor Ort nicht zu behindern".

Die Waldbesetzer hatten kürzlich anlässlich des Termins beim Verwaltungsgerichtshof das Verkehrsministerium zu einem "sofortigen Umdenken aufgefordert". Bis dieses eintrete, bleibe es notwendig, "den Wald unter dem Einsatz unser Körper zu schützen. Der Dannenöder Wald bleibt besetzt." Damit machten die Baumbesetzer deutlich, dass sie es auf die Konfrontation ankommen lassen. Ein nächster Schritt wäre dann eine Räumung der Baumhäuser durch die Polizei.

Der geplante Lückenschluss der A 49 südlich der Anschlussstelle (AS) Schwalmstadt umfasst die Strecke bis zum Ohmtalgreieck mit Verbindung an die A 5. Die DEGES wurde vom Land in Vertretung des Bundes mit der Realisierung der Neubauabschnitte Schwalmstadt - Stadtallendorf-Nord sowie Stadtallendorf-Nord - Ohmtal-dreieck beauftragt. Für beide Abschnitte liegt Baurecht vor. Aktuell laufen die bauvorbereitenden Arbeiten. Der Baubeginn für beide Abschnitte soll 2020 erfolgen. Die Fertigstellung ist für 2024 vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare