Noch wirken die Wiesen saftig grün, aber die fallenden Blätter signalisieren den Wechsel der Jahreszeiten. FOTO: ANDREAS PURR
+
Noch wirken die Wiesen saftig grün, aber die fallenden Blätter signalisieren den Wechsel der Jahreszeiten. FOTO: ANDREAS PURR

Homberg-Kalender 2021 ist da

  • Rolf Schwickert
    vonRolf Schwickert
    schließen

Homberg(rs). Farbenfrohe Aufnahmen von Bäumen und Feldrainen, stimmungsvolle Motive im Morgengrauen oder mit Nebelschwaden in den Flussniederungen. Hobbyfotograf Andreas Purr legt regelmäßig zum Ende eines jeden Jahres seinen neuen Fotokalender für das Folgejahr vor.

Für 2021 hat er wieder eine Auswahl von allgemein bekannten Gebäuden und Anlagen gewählt, allerdings aus neuer Perspektive und auch mal mithilfe einer Drohne. Diese Bilder gewähren völlig neue Einblicke. Dazu ist an erster Stelle das Homberger Schloss zu nennen, dem man mit der Drohne hinter die Mauern schauen kann.

Der beeindruckende Blick auf den riesigen Basaltsteinbruch der MHI ist zwar vom Rondinchen aus bekannt, aber Andreas Purr weiß das zu toppen. Auf den Blickwinkel kommt es an, wenn Purr das schön restaurierte Bahnhofgebäude von Nieder-Ofleiden festhält.

Mit den beiden Prellböcken im Vordergrund verdeutlicht er die Situation der Bahntrasse, die zwar nicht an dieser Stelle endet, die aber gleichwohl in eine Sackgasse führt. Bei seinen stimmungsvolle Natur- und Landschaftsaufnahmen arbeitet Purr mit Licht und Schatten, er zeigt so Nebelschwaden beispielsweise dann, wenn er eine fast mystische Stimmung am Schwarzen Meer bei Deckenbach einfängt. Aufgrund der Lichtverhältnisse wirkt zudem der Marktbrunnen am Rathaus fast unwirklich. Einige der Motive sind etwas für Kenner von Homberg und Umgebung, wenn man einen Abschnitt der Ohm denkt oder den Turm der Stadtkirche sieht, aber unklar ist, von wo aus er aufgenommen wurde. Der Kalender ist ab sofort erhältlich in der Buchhandlung in Homberg oder direkt bei Andreas Purr in Nieder-Ofleiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare