Alsfeld ist eine von drei hessischen Kommunen, die für einen Modellversuch mit Lockdown-Lockerungen ausgewählt wurde. (Archivfoto)
+
Alsfeld ist eine von drei hessischen Kommunen, die für einen Modellversuch mit Lockdown-Lockerungen ausgewählt wurde. (Archivfoto)

Corona-Pandemie

Kontrollierte Lockerungen: Hessen gibt Modellkommunen bekannt

  • vonLena Karber
    schließen

Hessen hat drei Kommunen ausgewählt, die in einem Modellversuch Lockerungen durchführen sollen. Eine Bewerbung aus dem Vogelsbergkreis wurde berücksichtigt.

Wiesbaden - In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose am heutigen Dienstag (30.03.2021) bekannt gegeben, in welchen Regionen in Hessen ein „Modellversuch“ mit Öffnungen und Lockdown-Lockerungen durchgeführt wird. Für die Teilnahme an dem Modellprojekt hatten sich laut Bouffier zahlreiche Orte, Städte, Landkreise und gar Regionen aus ganz Hessen beworben, doch nur drei Kommunen wurden ausgewählt – darunter die Stadt Alsfeld im Vogelsbergkreis. Auch aus dem benachbarten Wetteraukreis hatten sich Kommunen beworben, sind aber leer ausgegangen.

Im Rahmen der Pressekonferenz hatten Bouffier und Klose zunächst deutlich gemacht, dass es darum gehe „kontrollierte und verantwortbare Schritte“ zu erproben, deshalb habe man sich dazu entschieden, keine größeren Städte oder ganze Landkreise in den Modellversuch einzubeziehen. Zudem wurden folgende Kriterien als Voraussetzung für die Teilnahme festgelegt.

Modellkommune Alsfeld im Vogelsbergkreis: Bedingungen gelten

  • Das zuständige Gesundheitsamt der Kommune muss der Teilnahme an dem Modellversuch zustimmen.
  • Die Sieben-Tage-Inzidenz muss in den teilnehmenden Kommunen stabil unter einem Wert von 200 liegen.
  • Die Modellkommunen müssen ausreichende Testkapazitäten zur Verfügung stellen. Dies beinhaltet Teststellen, Testkits sowie das entsprechende Personal.
  • Die Finanzierung des Modellprojekts muss sichergestellt sein.
  • Es wurden Kommunen aus unterschiedlichen Regionen ausgewählt. Zudem wurde darauf geachtet, dass die Modellkommunen in unterschiedlichen Krankenhausversorgungsgebieten liegen, um Überlastungen im stationären Bereich zu verhindern.
  • Das Modellprojekt läuft bis zum 1. Mai. Wann der Modellversuch startet, legen die Kommunen selbst fest. Zunächst müssen die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden.
  • Es wurden Abbruchkriterien festgelegt: Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer der teilnehmenden Kommunen an drei Tagen in Folge über der Grenze von 200 liegt, soll der Versuch abgebrochen werden. Gleiches gilt, wenn in einer Kommune das zuständige Gesundheitsamt seine Zustimmung zurückzieht, die Kontaktnachverfolgung nicht mehr gewährleisten kann oder nicht genügend Testkapazitäten zur Verfügung stehen.
  • Es soll vonseiten des Landes eine Arbeitsgruppe „Modellkommunen Corona“ eingerichtet werden, um einen umfassenden Austausch zu ermöglichen.

Alsfeld wurde als Modellkommune im ländlichen Raum ausgewählt, um zu testen, wie sich Lockerungen in diesem Bereich auswirken. Zudem sollen Modellprojekte im nordhessischen Baunatal (Landkreis Kassel) und Dieburg (Landkreis Darmstadt-Dieburg) gestartet werden. Im Anschluss an die festgelegte Modellphase soll über mögliche Erweiterungen des Modellprojekts beraten werden. (Lena Karber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare