Gustl Theiß wird von Kollegen und ehemaligen Schülern verabschiedet. FOTO: SF
+
Gustl Theiß wird von Kollegen und ehemaligen Schülern verabschiedet. FOTO: SF

Mit Herz und Empathie

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke(sf). Die Verabschiedung von Schulleiter Gustl Theiß an der Gesamtschule Mücke war gespickt mit humorvollen Beiträgen und Überraschungen. Theiß begrüßte zunächst Ehrengäste, Kollegium, ehemalige Wegbegleiter, Familie und Freunde sowie eine Abordnung seiner letzten Klasse aus dem Jahre 2015. "Endlich kann ich befreit auftreten, ohne dass jemand was von mir erwartet. Statt des gewünschten Gymnasiums in Lauterbach hielt das Land als einzige Stelle die Gesamtschule Mücke vor", erinnerte er sich. "Zähneknirschend" nahm er damals die Stelle an.

Aber alles habe sich bestens gefügt und er könne mit Stolz auf das Erreichte für die Gesamtschule zurückblicken. Esther Becker (designierte Schulleiterin), Alexandra Grundmann und Markus Günterberg vom Schulleiterteam überreichten ihm dann als Geschenk einen Korb voller Gemüse und Obst. Die Früchte standen stellvertretend beispielsweise für seine Einsatzbereitschaft, Engagement, Fachkompetenz und "seine immer offenen Türen".

Informatikbereich aufgebaut

Man bescheinigte Theiß Offenherzigkeit und viel Empathie. Mit leuchtenden Augen beantworte er jede Mathematikfrage, "er brannte für seine Fächer, war Hans Dampf in allen Gassen und vieles war einfach Chefsache". Mit seiner menschlichen Seite habe er viel für die Schule geleistet, das Zusammenspiel vieler Akteure gebündelt "und das stets voller Tatendrang". Das Kollegium überraschte den scheidenden Schulleiter ferner mit einem humorvollen "Tagesschau"-Video, in dem Wissenschaftler Harald Lesch einen Auftritt hatte.

"Gustl, wissenschaftlich Gustav Theiß und lateinisch Gustelix", so startete Andreas Wegener vom Personalrat seinen Redebeitrag. Aus Augenzeugenberichten lasse sich eine gewisse Affinität zu naturwissenschaftlichen Phänomenen ableiten. Der gemeine "Gustl", sei demnach ein guter Rechner, der sich den Naturgesetzen der Physik auch schon mal im Selbstversuch unterzieht . Dabei blieb noch genügend Zeit, Marathonläufe zu absolvieren und sich zu engagieren. Schon früh habe Theiß den Vorteil der EDV erkannt und er habe an der Schule fast im Alleingang die Abteilung Informatik auffebaut.

Mit besonnener und ruhiger Hand führte er die Lehrer durch die Unwegsamkeit der Schuljahre. "Auf den letzten Drücker hast du es zusammen mit dem Förderverein und dem Kiosk geschafft, das Soccer-Feld Realität werden zu lassen", so Andreas Wegener. Vom Kollegenteam bekam er ein Lied, in dem sein Werdegang textlich beschrieben wurde. Schulamtsdirektor Rolf Heckeroth vom Staatlichen Schulamt Marburg, ein guter Freund und Wegbegleiter, nahm die offizielle Verabschiedung von Gustl Theiß vor. "Du hast diese Schule immer sehr umsichtig, mit großem Sachverstand und dem nötigen Überblick geleitet. Du warst stets initiativ, ideenreich und zuverlässig. Du hast diese Schule weiterentwickelt, Weichen gestellt, Kollegen und Schüler motiviert und ihre Begabungen gefördert", so Heckeroth. "Wertschätzung stand im Zentrum seiner pädagogischen Arbeit, Akzeptanz, Toleranz und Höflichkeit, echtes Interesse und die Bereitschaft zum offenen Diskurs prägten sein dienstliches Handeln". Heckeroth überreichte dann die Urkunde für das 40-jährige Dienstjubiläum und die Verabschiedungsurkunde an Theiß. Gebührend müsse man ihn, Gustl Theiß, verabschieden, so Berthold Habermehl vom Vogelsbergkreis. Vier Jahre habe er an der Spitze der Schule gestanden, davor aber schon einige Jahre als stellvertretender Schulleiter. Mit der Schule habe man immer eine sachliche und kooperative Zusammen-arbeit gehabt.

Man könne ihm auch bescheinigen, dass er ein Pionier der digitalen Welt war und Initiator der iPad-Klassen. Habermehl überreichte ein Bild der Schule mit zwei Ansichten aus verschiedenen Jahren. "Gustl hat Farbe in die Bude gebracht", so Habermehl abschließend.

Bürgermeister Andreas Sommer dankte Theiß für seine Arbeit. Eine Schule sei ein wichtiger Bestandteil einer Kommune. Er überreichte Theiß eine gefüllte Mücke-Tasseu, lockte ihn mit leckerer Wildwurst und spornte ihn zum Jägerhobby an.

Theiß’ bester Freund Thilo Greb hielt eine Ansprache, und es bedankten sich auch Vertreter seiner letzten Klasse bei an der Gesamtschule bei ihm. Plötzlich kamen dann Vertreter seiner ersten Klasse aus dem Jahre 1982 auf den Schulhof. Eine große Ab- ordnung wollte Gustl Theiß gebührend verabschieden.

Von sich selbst sagte Gustl Theiß, dass er seinen Unterricht stets lebendig gestaltete, manchmal auch mit ungewöhnlichen Mitteln und Wegen. Ein erlebnisorientierter Unterricht, der nicht im Lehrbuch steht, war immer sein Ansinnen. Theiß selber dankte auch seinem Kollegium und er freute sich, mit Esther Becker eine würdevolle Nachfolgerin zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare