Fastnacht

Alexander Talkenberger macht am Rosenmontag große Sprünge

  • schließen

Nun ist es raus: Alexander Talkenberger führt in diesem Jahr den bekannten Springerzug in Herbstein an.

Immer am ersten Januarsonntag fällt mit der Versteigerung des Zuges der Startschuss für die Faschingskampagne. Mit einem Gesamtergebnis von rund 5800 Euro lag das Ergebnis nach der Versteigerung deutlich unter dem Vorjahresergebnis mit rund 7800 Euro. Das höchste Ergebnis gab es vor vier Jahren mit rund 10 000 Euro.

In der ersten Versteigerungsrunde im Haus des Gastes sah es nicht nach einem großem Interesse aus und nach knapp zehn Minuten war die Versteigerung beendet. Bajazz und Tiroler Pärchen gingen mit 300 und 60 Euro und die Pärchen zwei bis fünf mit je 50 und das sechs Pärchen mit 25 Euro in die zweite Runde. Spannend wurde es bei Runde zwei, denn Andre Schneider, Lars Ruhl, Clemens Dehn und Alexander Talkenberger lieferten sich ein hartes Bieterduell.

Für 1120 Euro erfüllte sich am Ende der 28-jährige Maler und Lackierer Alexander Talkenberger den Traum vieler junger Männer, einmal den traditionellen Springerzug anzuführen. Im Vorjahr war Benedikt Wiegand der Bajazz.

Was mit dem Erlös geschieht

Das Tiroler Pärchen kostete dann Jens Staubach und Marius Bettenbühl 1500 Euro (Vorjahr 1250 Euro). Das zweite Pärchen ersteigerten Tim Thrin und Benjamin Szombierski. Es folgten als drittes PärchenJoshua Böttinger und Philipp Pokoj, als viertes Pärchen Nick Böttinger und Steffen Maurer, als fünftes Florian Jost und Noah Ehmig und als sechstes Pärchen Michael Traud und Jan Mc Cormack.

Es wurde an diesem Abend noch einmal betont, dass die erzielten Erlöse ausschließlich der Brauchtumspflege zugutekommen und sie würden beispielsweise für die sehr kostenintensiven Kostüme und Figuren der Herbsteiner Fastnacht verwandt.

Die Versteigerungsversammlung im Haus des Gastes war vom Präsidenten der Fastnachtsvereinigung Herbstein, Manuel Hensler eröffnet worden. Er gab zunächst einen kurzen Rückblick über die Vorjahresarbeit und machte Werbung für die zahlreichen Veranstaltungen, die am kommenden Samstag, dem 12. Januar, um 19.11 Uhr mit "Fertig! Drei…Vier..!", dem Abend für den Bajazz, im Haus des Gastes" beginnen. Weiter geht es dann am Fastnachtsdienstag, den 5. März. um 18.11 Uhr mit dem Eieressen im Haus des Gastes und dem "Foaseltsverbrennen" um 24 Uhr auf dem Hain.

Erstes Großereignis in drei Wochen

Es folgten Katharina Völlinger mit den Regularien und Bernhard Christen sowie die Versteigerungsordnung, die Holger Korell vortrug. Vorjahres-Bajazz Benedikt Wiegand hatte zu Beginn der Veranstaltung die traditionelle Kappe mit der Jahreszahl 2018 erhalten. Bürgermeister Bernhard Ziegler begrüßte die Herbsteiner Narrenschar in Versform und lobte den Springerzug, der Herbstein weit über die Grenzen der Stadt auf dem Berge hinaus bekannt gemacht habe.

Das erste Großereignis für den neuen Springerzug gibt es bereits beim sogenannten Maskensprung in drei Wochen. Für den neuen Springerzug heißt es nun fleißig trainieren, denn bereits am kommenden Samstag, dem 13. Januar, müssen sich Bajazz und Tiroler Pärchen beim "Abend für den Bajazz" einspringen. Ihr Hauptauftritt ist aber am Rosenmontag. Hier führt der Springerzug den über vier Stunden dauernden Rosenmontagsumzug an und er wird dabei traditionell wieder von den vielen Tausend Zuschauern angefeuert und bejubelt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.fv-herbstein.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare