Kulinarisch kommt wieder einiges

  • schließen

Vogelsbergkreis (au). Vier Wochen lang, vom 30. März bis 30. April, können Gourmets jetzt wieder Spezialitäten vom Vogelsberger Lamm genießen. In 15 Gastronomiebetrieben der Region werden im Rahmen der 21. Vogelsberger Lammwochen Gerichte rund ums Lamm zubereitet und serviert. Einige Betriebe bieten Lammfleisch fast das ganze Jahr über an. Dabei setzt man gemeinschaftlich auf Qualität des Fleisches, das ausschließlich von Lämmern heimischer Züchter stammt.

Vogelsbergkreis (au). Vier Wochen lang, vom 30. März bis 30. April, können Gourmets jetzt wieder Spezialitäten vom Vogelsberger Lamm genießen. In 15 Gastronomiebetrieben der Region werden im Rahmen der 21. Vogelsberger Lammwochen Gerichte rund ums Lamm zubereitet und serviert. Einige Betriebe bieten Lammfleisch fast das ganze Jahr über an. Dabei setzt man gemeinschaftlich auf Qualität des Fleisches, das ausschließlich von Lämmern heimischer Züchter stammt.

Anlässlich der Pressekonferenz im Landgasthaus Schäferhof in Maar wies Gastronom Hans Schmidt darauf hin, dass es kaum zu verstehen sei, dass der Pro-Kopfverbrauch von Lammfleisch in Deutschland nur bei knapp einem Kilo liegt. Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 30. März, um 19 Uhr im Landgasthaus Jägerhof gibt es wieder statt des Buffets ein Schaukochen von sieben beteiligten Betrieben. Die Moderation hat Hubert Straub vom Kolping-Feriendorf Herbstein.

Neben dem Landgasthaus Jägerhof nehmen noch die Betriebe Hotel Zur Schmiede, Landgasthaus Schäferhof (beide Eudorf), Gasthaus Graulich (Schwalmtal-Rainrod), Landgasthof Porta (Schlitz-Pfordt), Posthotel Johannesberg (Lauterbach), Landhotel Gärtner (Flensungen), Landhaus Appel (Betzenrod), Landgasthof Kupferschmiede (Schotten-Rainrod), Restaurant Taufsteinhütte (Schotten-Breungeshain), Restaurant Talblick (Hoherodskopf), Gasthaus Tor zum Vogelsberg (Grebenhain-Hartmannshain), Hotel Restaurant Jöckel (Freiensteinau-Nieder-Moos), Landgasthaus Zur Birke (Burkhards) und das Schlosshotel (Gedern) am Schaukochen teil.

Die Lammwochen sind nach Aussage von Ruth Stoffel von der Region Vogelsberg Touristik weit über die Grenzen des Vogelsberges hinaus bekannt und alljährlich eine gelungene Werbung für die Region. Für die Auftaktveranstaltung sind noch Plätze frei. Der Preis beträgt 39,50 Euro pro Person. "Vogelsberger-Lammfleisch ist für viele schon zum Begriff für allerbeste Qualität geworden", sagt Wolfgang Pschierer, Vorsitzender des Schafhaltervereins.

Lammfleisch habe mehr Vitamine und Nährstoffe als andere Fleischsorten, enthalte zum Beispiel alle wichtigen Aminosäuren sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren, viel Eisen sowie Zink und es stärke die Abwehrkräfte im Körper. Lammfleisch sollte auf einem abwechslungsreichen Speiseplan nicht fehlen, meint er. Im Vogelsberg gibt es rund 540 Schaf- und Ziegenhalter mit 10 000 Muttertieren. Dies ergebe im Jahr rund 15 000 Lämmer. Die Pflege der Landschaft obliegt heute immer mehr den Schäfern mit ihren Tieren. "Schnelles Essen hat wenig zu tun mit Genuss oder bewusstem Essen", meint Pschierer. Das ist beim bewussten Genuss von Lammfleisch anders. Das in den Lammwochen gereichte Fleisch habe seinen guten Geschmack auch durch die Vielzahl der Wildkräuter auf der Weide und er komme durch die Kreativität der Köche noch voll zum Tragen.

Der Vorsitzende räumte allerdings auch ein, dass es immer schwerer wird, die Schäfereien aufrechtzuerhalten, denn es fehlt am Nachwuchs. Zudem würden die vorhandenen Schlachtstätten im Vogelsberg immer weniger und teurer. So sind die Kosten für die Fleischbeschau im Vorjahr um 80 Prozent gestiegen. Der Preis des Lammfleisches allerdings sei seit vielen Jahren gleich geblieben. Die Schäfer würden inzwischen immer mehr Tiere an Viehhändler weiter verkaufen, um die Schlachtung zu umgehen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.lammwochen-vogelsberg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare