Handy und Schnapsflaschen

  • schließen

Alsfeld (pm). Der Bund-Kreisverband hat anlässlich des Tags der Nachhaltigkeit eine Müllsammelaktion gemacht. Insgesamt zogen vier Gruppen los, um zu Fuß und mit dem Rad Orte in Alsfeld schöner und sauberer zu machen. Neben dem üblichen Unrat fanden die Teilnehmer zwischen Schützenrain und der Marburger Straße ein Handy und Hunderte Schnapsflaschen. Im Bereich Klostermauerweg und Krebsbach entdeckten die Sammler Batterien, sehr viele Zigarettenstummel und Hundekot. Insgesamt kamen einige Müllsäcke und Unmengen an Altglas zusammen – innerhalb von weniger als zwei Stunden. Die Fahrradanhänger mussten zwischenzeitlich geleert werden.

Alsfeld (pm). Der Bund-Kreisverband hat anlässlich des Tags der Nachhaltigkeit eine Müllsammelaktion gemacht. Insgesamt zogen vier Gruppen los, um zu Fuß und mit dem Rad Orte in Alsfeld schöner und sauberer zu machen. Neben dem üblichen Unrat fanden die Teilnehmer zwischen Schützenrain und der Marburger Straße ein Handy und Hunderte Schnapsflaschen. Im Bereich Klostermauerweg und Krebsbach entdeckten die Sammler Batterien, sehr viele Zigarettenstummel und Hundekot. Insgesamt kamen einige Müllsäcke und Unmengen an Altglas zusammen – innerhalb von weniger als zwei Stunden. Die Fahrradanhänger mussten zwischenzeitlich geleert werden.

Die Müllsammler präsentierten an der Stadthalle ihre Ergebnisse. Sie lernten etwas über Plastikvermeidung und über Up- und Recycling. Isabel Merle: "Man kann kreativ die ausgedienten Dinge umfunktionieren. Auch Reinigungsmittel und Kosmetik können mit wenigen Hausmitteln und Düften selbst zusammengerührt werden." Die Interessierten konnten sich im Anschluss eine Bambuszahnbürste und feste Seife anschauen und Rezepte zum Selbermachen mitnehmen. Im Austausch herrschte Einigkeit darüber: Für Kleidung und Verpackung sind Naturmaterialien wie Baumwolle Kunststoff vorzuziehen. Ganz ohne zusätzliche Verpackung geht es, wenn man eigene Behälter mitnimmt. Die Einzelhändler bieten teilweise bereits an, die Ware in Kundenverpackungen zu füllen.

Es wurde überlegt, wie die Stadt nachhaltig sauber bleiben kann und welchen Beitrag jeder Einzelne leisten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare