Corona-Pandemie

Gute Grundlage für alle schaffen

  • vonRedaktion
    schließen

Spätestens Mitte 2019 waren die Anzeichen für eine drohende tiefgreifende Wirtschaftskrise offensichtlich. Und sie verläuft wie im Lehrbuch: Aufgrund weltweiter Überproduktion kommt es zu Absatzkrisen und zur Konzentration der wirtschaftlichen Macht in immer weniger Händen.

Damit einhergehend massiver Anstieg von Arbeitslosigkeit, Verarmung immer größerer Bevölkerungsschichten und Verschärfung internationaler Konflikte. Karl Marx hatte am 5.5.2020 seinen 202. Geburtstag. Dass aus diesen periodisch wiederkehrenden Krisen Gewinner hervorgehen, wie etwa die Rüstungs- und die Pharmaindustrie, sind kein Argument für das Funktionieren des herrschenden ökonomischen Systems.

Dieses ist letztendlich lebensfeindlich, was derzeit viele Menschen aus den unterschiedlichen gesellschaftlichen Spektren zu begreifen scheinen, auch der Bundesentwicklungsminister (CSU). Dieser fordert die Abkehr vom traditionellen Kapitalismus.

Die "Corona-Krise", die im wesentlichen diese Zusammenhänge verschleiert, öffnet aber auch vielen Menschen Augen und Herzen. Mehr als manche Strippenzieher an den Schalthebeln von Politik und Wirtschaft zeigen derzeit viele Bürger Verantwortung, stellen eigene Interessen für die Allgemeinheit und Schwächere zurück.

Eine gute Grundlage für alle, die guten Willens sind, jetzt für ein gerechtes, vorsorgliches Gesundheits- und Bildungswesen zu sorgen. Und - beim weltweiten wirtschaftlichen Wiederaufbau muss der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch, Tier und Vegetation in den Mittelpunkt gestellt werden. Geldverdienen an ihrer Zerstörung muss geächtet werden.

Als nachhaltiger Nebeneffekt würde dadurch den Lügen von Populisten und Verschwörungstheoretikern der Boden entzogen. Meine wichtigsten Erkenntnisse aus der "Corona-Krise": Geld ist da - im Überfluss.

Noch mehr wäre da, wenn die immensen Kosten der versäumten Vorsorge entfallen. Allen Menschen würde ein angemessener Lebensunterhalt ermöglicht.

Tutto andra bene!?

Broder Braumüller, Lauterbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare