Mit Glitzer und Glamour

  • VonRedaktion
    schließen

Homberg-Büßfeld (pm). Die diesjährige Faschingssitzung der TTG Büßfeld versprach eine glamouröse Veranstaltung zu werden. In einer mottogerecht geschmückten Halle bot sich den vielen Gästen ein kurzweiliges Programm. Nach dem Einzug der Garde und der Begrüßung durch den Narrenrat, den »Golden Girls« Melanie Keller, Sandra Keller, Nina Sang und Britta Müller, stürmten als erster Programmpunkt des Abends die Büßfelder Minis als Panzerknacker und Polizisten die Bretter, die die Welt bedeuten.

Homberg-Büßfeld (pm). Die diesjährige Faschingssitzung der TTG Büßfeld versprach eine glamouröse Veranstaltung zu werden. In einer mottogerecht geschmückten Halle bot sich den vielen Gästen ein kurzweiliges Programm. Nach dem Einzug der Garde und der Begrüßung durch den Narrenrat, den »Golden Girls« Melanie Keller, Sandra Keller, Nina Sang und Britta Müller, stürmten als erster Programmpunkt des Abends die Büßfelder Minis als Panzerknacker und Polizisten die Bretter, die die Welt bedeuten.

Danach wusste der Nachwuchs so einiges aus dem Schulalltag zu berichten und brachten gar manchen zum erstaunten Kopfschütteln. Es spielten Michelle Keller, Lorena Sang, Larissa Kreuter und Alina Müller. Als erster Gastverein begeisterten danach die »Dancing Stars« aus Nieder-Ohmen die Zuschauer und sorgten mit ihrem Gardetanz für große Begeisterung. Janis Kräupel überbrachte die Grüße des NCC.

Als nächstes betraten zwei Damen die Bühne, die aus dem Büßfelder Fasching nicht wegzudenken sind, sie gehören quasi zum Inventar. Es blieb kein Auge trocken beim Vortrag von Heike Berben und Sabine Moser, die gekonnt erzählten, was einen zu diversen Frustkäufen verleitet und wie der Alltag mit den Göttergatten im Vorruhestand zu bewältigen ist. H&M aus Homberg (Harald Wolny und Michael Metz) kamen als Weltenbummler und begeisterten das Publikum mit Liedvorträgen auf Hessisch. Eine Büttenrede, die mit vielen Lachern gespickt war, trug mit viel Witz und Elan Anke Korth dem begeisterten Publikum vor. Viel gab es zu berichten aus dem Ehealltag.

Vor der Pause begeisterten noch die Büßfelder Tekkels. Gekonnt und mit viel Witz erzählten die Mädels im Tanz, wie schnell man sich von der gestressten Hausfrau in eine Rock-Queen verwandeln kann – und wie schnell auch wieder zurück.

Der neue Kussbeauftragte im Amt

Nach diesem Tanz gab es ein »erstes Mal« für den plötzlich nominierten »Kussbeauftragten« Markus Ofenloch. Ganz souverän kam er seinem neuen Amt nach und die Tekkels hatten sich dieses Küsschen auch redlich verdient. Als erster Punkt nach der Pause stand eine Premiere an, Büßfeld konnte mit Jolina Jilg und Hannah Berben ein Funkenmariechen-Paar präsentieren. Es war wunderbar, den Mädchen zuzusehen.

Der nächste Auftritt gehörte den »alten Säcken«, die allerdings immer jünger werden. Bei einer Oscar-Nacht darf die Verleihung der »goldenen Schlager-Rose« auf keinen Fall fehlen. Florian Röcker, Pascal Pollok, Karsten und Claudi Müller, Markus, Birgit und Helena Ofenloch, Marco und Michelle Keller, Norbert Beyer, Pia Röcker und Sabine Moser schlüpften gekonnt und mit viel Charme in die Rolle von Schlagerstars und Sternchen.

Dann kam der nächste Gastverein, es tanzten die Kamelle-Mädchen aus Homberg in Rokoko-Kostümen und dann im Rock’n’Roll-Gewand. Danach ging es mit der nächsten Tanzgruppe weiter, »Grease« und »Footloose« waren das Thema der B-Girls. Die Mädchen wirbelten über die Bühne und rissen alle mit.

Nun war es an der Zeit für das »Lieschen aus Schadenbach« und Lieschen alias Michael Schuster erzählte von seinen Erfahrungen als XXL-Model in Paris und seinen Begegnungen mit Lagerfelds Karl. Dann kam die Garde und nun blieb keiner mehr sitzen, die acht Mädels zeigten ihr Können mit Bravour. Kurz vor Ende des Programms sangen noch einmal H&M aus Homberg und stimmten auf das Finale ein.

Der letzte Punkt gehört traditionell dem Männerballett. Mit einem tollen Tanz zwischen »Pretty Woman« und »Men in Black« brachten sie die tobende Narrhalla sicher ins Finale. Nach dem Finale wurde noch gefeiert bis in die frühen Morgenstunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare