Christine Förster stellt ihr Buch vor. FOTO: SF
+
Christine Förster stellt ihr Buch vor. FOTO: SF

Geschichten von Eulen und Falken

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Ober-Ohmen(sf). Waren es auch Sommergeschichten, die Ärztin Dr. Christine Förster ihrem Publikum servierte, so passten sie doch auch gut in die Vorweihnachtszeit. Man erinnert sich ja meist gerne an den Sommer zurück. Christine Förster (56) ist Ärztin für Pathologie. Sie wohnt in Nieder-Gemünden in einer ehemaligen Wassermühle, der Oppermühle. In ihrer Freizeit ist sie ehrenamtliche Kuratorin der Greifvogelwarte Feldatal.

Sie ist zudem Inhaberin eines Sachkundenachweises für die Haltung von Greifvögeln oder Eulen, dem sogenannten kleinen Falknerschein (nicht zu verwechseln mit dem Jagd-Falknerschein).

Beuteattrappen gezeigt

In der Gaststätte "Am Römer" in Ober-Ohmen stellte sie nun ihr erstes Buch vor. Von ihren Enkeln wurde sie dazu animiert, Geschichten, die sie an der Greifvogelwarte Feldatal erlebt hat, zu Papier zu bringen. Um das Buch noch interessanter zu gestalten, braucht man auch die entsprechenden Illustrationen, die Sabine Marie Körfgen aus Mönchengladbach beigesteuert hat.

Es sind wunderschöne Zeichnungen, die richtig lebendig wirken. Ansprechen möchte die Autorin Schüler, Jugendliche und an der Natur interessierte Erwachsene.

Mitgebracht hatte Christine Förster für die Kinder Ausmalvorlagen, dazu einige Utensilien wie Beute-Attrappen aus der Schaufalknerei. Es gab eine Einführung in die Schaufalknerei, denn genau das ist die Leidenschaft der Autorin. Die sogenannten Hauptdarsteller der Sommergeschichten sind die Eulen Siegismund und Herzelinde. Beide wurden 2018 in der Greifvogelwarte Feldatal geboren. Im Buch sind auch Grundlagen der Falknerei eingeflossen, denn so gar mancher Begriff muss erläutert werden. Die beiden jungen "Meisterschüler" lernen dann fliegen und die damit verbundenen lustigen Erlebnisse hat Christine Förster miterlebt und niedergeschrieben.

In der zweiten Geschichte geht es um einen Wanderfalken. Er wurde in Deutschland geboren und ging dann an einen Falkner in der Tschechei. Der Vogel war noch jung, wagte Alleinflüge und kam recht abgemagert nach Deutschland zurück. In der Nähe von Alsfeld wurde er gefunden. Der junge Falke hatte großes Glück, er wurde gerettet und zur Greifvogelwarte nach Feldatal gebracht.

Förster informierte darüber, dass die gefiederten Freunde, auch wenn sie in der Greifvogelwarte leben, immer Wildtiere bleiben. Sie sind nur bei den Menschen, "weil die ihnen Geborgenheit und Futter geben". Die Lesung endete mit dem Lied "Sparrow" (Spatz) von Simon and Garfunkel. Das Publikum stellte noch Fragen und die Autorin gab gerne Antwort. Das Buch ist über die Autorin erhältich, in der Greifvogelwarte Feldatal und in der Buchhandlung Homberg/Ohm (Ulrike Sowa). Es ist bereits ein zweites Werk in Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare