+

Geschäftseröffnungen in der Stadt

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Von Geschäftsschließungen in kleinen Städten ist immer wieder die Rede. Und Selbstständige sind durch die Auswirkungen der Coronapandemie zusätzlich belastet. Deshalb ist es als positives Signal zu werten, wenn jetzt in der Alsfelder Kernstadt zwei neue Betriebe eröffnen.

"Es ist schon bemerkenswert, wenn ein Blumenladen mit Eventservice unter der Firmierung ›Ich Feier‹ zu diesen Zeiten neu eröffnet." Dies stellte Bürgermeister Stephan Paule anlässlich der Geschäftseröffnung im Mainzer Tor in Alsfeld fest. Gemeinsam mit Wirtschaftsförderer Uwe Eifert überreichte er dem Inhaber Mario Gorbi die Glückwünsche der Stadt. "Nach der Schließung des Blumenladens in der Obergasse in diesem Jahr, wurden floristische Angebote in der Innenstadt schmerzlich vermisst", berichtete der Rathauschef. "Wir sind daher sehr froh über Ihr Engagement hier in Alsfeld und dies in nicht gerade ein-fachen Zeiten".

Mario Gorbi stellte seinen, wie er selbst sagt, "etwas anderen Blumenladen" vor. Das Angebot von "Ich Feier" umfasst unter anderem Hochzeitsfloristik, Trauerfloristik, saiso- nale Floristik, individuelle Blumensträuße und dekorative Accessoires. Insbesondere der "florale Eventservice" sei ein besonderes Merkmal, auch wenn dieser momentan coronabedingt nur sehr eingeschränkt gefragt ist. Der in Schlitz geborene Mario Gorbi betreibt sein Konzept bereits erfolgreich auch in Hainburg im Kreis Offenbach.

Restaurierung von Antikmöbeln

Die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Alsfeld im Rahmen des Wirtschaftsförderungsprogrammes "Lokale Ökonomie" habe letztlich auch zu seiner Standortentscheidung geführt und ihn in seiner mutigen Auswahl des Zeitpunktes bestärkt.

Noch arbeitet er alleine in den Räumen des Hinterhofes in der Alicestraße 12 in Alsfeld.

Ebenfalls eine neue Bleibe hat Tischlermeister Werner Parker, der die leerstehenden Werkstatträume im "Corona-Trubel" im Frühjahr übernommen hat. Anlässlich eines Ortstermins stellte er nun seinen Betrieb in den Räumen des ehemaligen "Plattencenter Hölscher" der Wirtschaftsförderung Alsfeld vor. "Wenn es weiter gut läuft, möchte ich in den nächsten Monaten gerne personell erweitern und auch ausbilden", stellt der Tischlermeister seine Planungen vor. Er ist bereits seit ein paar Jahren in Alsfeld an anderer Stelle als Selbständiger tätig. Neben den allgemeinen Tischlerarbeiten sieht der Inhaber seine Stärken in der Restaurierung von Antikmöbeln, der Maßanfertigung von Möbeln sowie der Verlegung und Aufarbeitung von Holzfußböden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare