Treffpunkt am wärmenden Feuer

  • schließen

"In allen Dörfern rundum kommen die Menschen im Advent zu verschiedenen Veranstaltungen zusammen, da müsste man doch auch in Elpenrod mal so etwas auf die Beine stellen können". Mit dieser Überlegung einiger engagierter Bürger von Elpenrod, insbesondere ist federführend Herbert Kömpf dabei, fing 2011 alles an.

"In allen Dörfern rundum kommen die Menschen im Advent zu verschiedenen Veranstaltungen zusammen, da müsste man doch auch in Elpenrod mal so etwas auf die Beine stellen können". Mit dieser Überlegung einiger engagierter Bürger von Elpenrod, insbesondere ist federführend Herbert Kömpf dabei, fing 2011 alles an.

Fand der erste Glühweinabend noch rund um das Buswartehäuschen in der Dorfmitte, genauer gesagt "beim Grissbaam em Onnerlaand off de Bregg" statt, so stellen nun schon seit Jahren Christa und Eckhardt Fuchs ihre Hofreite zur Verfügung. Genant wird die Lokalität im Volksmund "Triwwerts Hoob" und der Hof wird an einem Abend zwischen den Jahren zu einem beliebten Treffpunkt im Dorf.

So war es auch wieder am vergangenen Freitag. Die Gemeinschaft "Die Nachbarschaft" hatte "drei Tage vor Silvester" mit einem von Herbert Kömpf gestalteten bunten Handzettel alle Elpenröder Bewohner eingeladen. Die Jahresabschlussveranstaltung stieg ab 16.30 Uhr.

Glühwein für offenes Bücherregal

Zur Freude des Nachbarschafts-Organisationsteams mit Christa und Eckhardt Fuchs, Sigrun und Berthold Laub, Silvie Ellner-Kuchenbäcker, Marianne Scharmann und Rainer Deucker wurde die Einladung erneut von der Bevölkerung gut angenommen. Wiederum hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden, um rund um die wärmenden Feuerstellen ein paar gemütliche und unterhaltsame Stunden in der sehr heimeligen Atmosphäre "off Triwwerts-Hoob" miteinander zu verbringen. Gefeiert wurde bei Glühwein, heißem Orangensaft und Würstchen,

Die Überschüsse aus den Veranstaltungen kommen öffentlichen Zwecken zugute. So wurden von den Erlösen der Vorjahre unter anderem für das Gemeinschaftshaus ein offenes Bücherregal, Thermo-Kaffeekannen und ein Regal für den Kühlraum spendiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare