+
Die Vertreterinnen des Gesangverein Ehringshausen Karin Langohr (3. von links) und Magdalena Pitzer (4. v. l.). (Foto: ek)

Singen ist auf Fälle gesund

Gemünden-Ehringshausen (ek). Eine ganz besondere Ehrung erfuhren anlässlich des diesjährigen Hessentages im südhessischen Bensheim die beiden heimischen Chöre aus Ehringshausen (Gesangverein Eintracht) und aus Berfa (Männergesangverein).

Gemeinsam mit weiteren drei hessischen Chören wurde den beiden heimischen Vereinen die Zelterplakette verliehen, eine Auszeichnung, die man nur dann erhalten kann, wenn der Verein mindestens ein ganzes Jahrhundert alt ist.

Starke Laienbewegung

In Hessen ist es seit vielen Jahren Tradition, die Auszeichnung am Hessentag zu überreichen. In Bensheim war es der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, der im Bürgerhaus Plaketten und Urkunden aushändigte. Darunter an die beiden Chöre aus dem Vogelsbergkreis.

Ein Satz aus seiner Festansprache, wonach das Hören von Musik dem aktiven Singen fast gleichzusetzen ist, rief umgehend den Widerspruch des Präsidenten des Hessischen Sängerbundes, Claus-Peter Blaschke hervor, der in seiner Rede unterstrich, dass Musik hören zwar durchaus "ganz nett" sein kann, für die Gesundheit sei es aber gut, aktiv zu singen oder zu musizieren.

Rhein unterstrich im weiteren Verlauf seiner Ansprache, dass Hessen beinahe doppelt so viele Traditionschöre wie die übrigen Bundesländer hat und damit im Bundesvergleich an der Spitze liegt. Die Chöre selbst nannte er ein starke Laienbewegung und das Fundament im Musikland Hessen.

Aus diesem Grund sei es auch wichtig, dass die Begeisterung zum Singen von einer Generation an die nächste weiter gegeben wird. Rhein versprach den Chören, die Mittel des Landes in nächster Zeit auf diesem Sektor nicht zu kürzen. Dass in Bensheim lediglich fünf Zelterplaketten und zwei Pro Musica- Plaketten (für Musikvereine) verliehen werden konnten, führte Rhein auf den Beginn des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren zurück, eine Zeit, in der vielfach das Musizieren und Singen ruhte.

Claus-Peter Blaschke, der Präsident des Hessischen Sängerbundes, hob in seiner Ansprache hervor, dass Musik nicht nur Völkerverständigung ist, sie spreche eine Sprache, die keine Grenzen kennt und überall verstanden werde.

"Gerüchte über Nachwuchssorgen"

"Dementsprechend öffnen sich die Chöre allen Menschen, die in der Gesellschaft leben", so Blaschke weiter. Deutlich widersprach er den immer wieder aufkommenden "Gerüchten" in Bezug auf Nachwuchssorgen. Zugleich rief er die Chöre auf, aktiv zu werden und nicht nur zu fordern. Empfänger der Zelter-Plakette in 2014 waren der Kirchenchor Seeheim, der MGV Frohsinn 1888 Nieder-Kinzig, der Gesangverein Sängerlust Wüstwillroth, der Männergesangverein Berfa und der Gesangverein Eintracht Ehringshausen. Die hohe Auszeichnung, deren Urkunde die Unterschrift von Bundespräsidenten Joachim Gauck trägt, wird für die Pflege der Chormusik und des Volksliedes verliehen.

{newPage}In Ehringshausen feierte man bekanntlich bereits im Jahre 2009 das 100-jährige Vereinsjubiläum, gleichwohl konnte die Zelterplakette zu diesem Jubiläum nicht verliehen werden, weil es vor dem Zweiten Weltkrieg Jahre in der Vereinsgeschichte gab, in denen der Verein keinen Chorleiter hatte.

Die Vereinschronik selbst, so hob die Vorsitzende Magdalena Pitzer hervor, ist vollständig und konnte auch im vollen Umfang zur Prüfung für die Verleihung der Zelterplakette vorgelegt werden.

Für die Zeiten ohne Chorleiter habe man keine Belege gehabt, dass der Chor trotzdem weiter gesungen hatte. Aus diesen Gründen verschob sich die Verleihung der hohen Auszeichnung, die mit einer finanziellen Gabe des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst verbunden ist, um einige Jahre "nach hinten".

Zur Verleihung nach Bensheim angereist waren Vereinsmitglieder mit der Vorsitzenden Magdalena Pitzer und der stellvertretenden Vorsitzenden Karin Langohr an der Spitze. Die beiden nahmen dann auch aus der Hand von Boris Rhein die Auszeichnung entgegen.

ass der ausgezeichnete Verein weiterhin lebt und sich aktiv dem Gesang verpflichtet fühlt, zeigt sich in den Aktivitäten der Gesangsgruppe "Haste Töne", die sich regelmäßig zu Probestunden trifft und auch zahlreiche Auftritte verzeichnen kann, wie die Vereinsvorsitzende unterstrich.

Musikalischer Frühschoppen

Die nächste größere Vereinsaktivität zur Pflege der Geselligkeit findet am Sonntag, 7. September, ab 11 Uhr im DGH Ehringshausen statt, wenn dort zum "musikalischen Frühschoppen" eingeladen wird.

Vielleicht gelingt es anlässlich dieser Veranstaltung, zu der die gesamte Bevölkerung eingeladen ist, so Magdalena Pitzer abschließend, neben der Gruppe "Haste Töne" auch einen Auftritt eines gemischten Chores zu ermöglichen. Schließlich habe der Verein zahlreiche früher aktive Sänger in seinen Reihen, die vielleicht noch einmal zusammen vor Publikum singen würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare