+
Ingrid Ponkratz-Dechert übergibt eine Portion an Hartmut Kirsch.

Schlemmen für den guten Zweck

Gemünden-Ehringshausen (koa). Schnitzel, Schnitzel und nochmals Schnitzel: Ein ganzes Dorf gab sich dem Genuss der weltweit bekannten Liaison von Schweinefleisch und Panade hin. Lange war die Schlange vor der Theke, welche die Hüttengemeinschaft im Dorfgemeinschaftshaus errichtet hatte.

Mit Tellern und Besteck ausgestattet, ging es für jeden Gast nur noch um die eine Frage: Welche Beilage wähle ich? Bratkartoffeln, Salat, Pommes frites und Soße hatten die Männer und Frauen der Gemeinschaft vorbereitet, um für den guten Zweck die Menschen zu verwöhnen. "Und das hat hervorragend geklappt", freute sich Udo Heinl stellvertretend für seine Mitstreiter. Auch Kultur gehörte zum Feiertagsprogramm. Mit ihrem Buch "Sturmgründe" entführte Constanze Keidel in eine verwinkelte Geschichte rund um eine alte Schule, Zwischenwelten und seltsame Charaktere in einer Burg, die viele Schatten hat.

"In der Burg von Altenstein ist sie auf der Suche nach Furchteinflößendem und Neuem", las sie und machte Lust auf mehr. Kein Problem: Im Eigenverlag hat die Pädagogin gleich eine Triologie auf den Markt gebracht. Im Anschluss an die Lesung gab es dann prächtige Schnauferl im Außenbereich zu genießen. Die Oldtimerfreunde Alsfeld sowie einige Ehringshäuser hatten ihre landwirtschaftlichen Schlachtrösser mitgebracht und ließen so manchen Deutz, Kramer und Fendt zu Wort kommen.

Im Dorfgemeinschaftshaus rieben sich da schon die Ersten die Bäuche und versprachen, dass sie den Schnitzeltag in vollen Zügen genossen hatten. Hartmut Kirsch aus Grünberg hatte an seines sogar selbst Hand angelegt. "Ich habe beim Schneiden geholfen", so der Unterstützer der Hüttengemeinschaft. Diese freuen sich, bald schon die Einnahmen an den Elternverein für Leukämie- und krebskranke Kinder Gießen übergeben zu können. Darin enthalten sein wird auch der Beitrag, welchen fleißige Kuchenbäckerinnen geleistet hatten. Ihre köstlichen Produkte konnten am Nachmittag gegen einen Beitrag zur Spende vernascht oder mit nach Hause genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare