Ralf Müller und Werner Dechert wurden im Amt bestätigt

Gemünden-Otterbach (ek). Die Neuwahl des Vorstandes, Tätigkeitsberichte und Ausführungen des Gemeindebrandinspektors (GBI) standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr.

Gemünden-Otterbach (ek). Die Neuwahl des Vorstandes, Tätigkeitsberichte und Ausführungen des Gemeindebrandinspektors (GBI) standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr. Wehrführer Ralf Müller ging in seinem Jahresbericht auf die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr ein. Er berichtete von den gut besuchten Übungen und dem Unwetter am 30. Mai des Vorjahres. Aber auch im Bereich der Kameradschaftspflege konnte der Verein auf Aktivitäten verweisen. Zum Abschluss sprach der Wehrführer einen Dank an Albrecht Braun aus, der die meisten Übungsteilnahmen hatte. Darüber hinaus dankte er Dieter Großhaus, der für die Sauberhaltung des Gemeinschaftsraumes verantwortlich war. Den Kassenbericht trug Rechner Werner Dechert vor. Ihm bescheinigten die Kassenprüfer eine sehr gute Buchführung.

Unter der Regie von Gemeindebrandinspektor Udo Richber erfolgten die Wahlen zum Vorstand. Danach wurde Ralf Müller als Wehrführer ebenso einstimmig bestätigt wie Werner Dechert als stellvertretender Wehrführer. In Personalunion wurde dem Wehrführer auch das Amt des Vorsitzenden übertragen ebenso wie Werner Dechert, zweiter Vorsitzender wurde. Neu in den Vorstand gewählt wurde Michael Hasenpflug als Schriftführer.

Der seitherige Schriftführer Gerd Dreiucker wurde ebenso einstimmig zum Rechner gewählt. Als Beisitzer gehören dem Vorstand darüber hinaus Dieter Großhaus, Albrecht Braun und Richard Gompf am, der auch Alters- und Ehrenvorsitzender der Feuerwehr wurde.

Udo Richber sprach der Einsatzabteilung ein Lob für die gute Übungsbeteiligung aus. In Bezug auf das Einsatzgeschehen in ganz Gemünden berichtete Richber von 25 Einsätzen, darunter der Brand in Nieder-Gemünden und das große Unwetter am 30. Mai des Vorjahres. Wie Richber weiter ausführte, werde nach einem Beschluss des Gemeindeparlaments in naher Zukunft die Ausstattung aller Wehren mit Digitalfunk erfolgen. Für die Gemeinde bedeute dies einen Kostenfaktor von rund 115 000 Euro. Richber gab ferner bekannt, dass 2010 eine neue Leitstelle in Lauterbach in Betrieb gehe. Bei den Gemündener Wehren plane man im laufenden Jahr vielfältige Anschaffungen und Investitionen, darunter die Aufstockung des Feuerwehrgerätehauses Rülfenrod. Anfang März ist die technische Überprüfung aller Feuerwehrpumpen vorgesehen, wobei diese Kontrolle zentral in Otterbach ausgeführt werde. Der im laufenden Jahr anstehende Gemeindefeuerwehrtag werde in Elpenrod stattfinden, wo man dies zusammen mit dem 60-jährigen Bestehen der örtlichen Feuerwehr feiert.

Abschließend teilte der Gemeindebrandinspektor auf Nachfrage mit, dass das 2- und 4-Meter Band, also die gesamten Bereiche im derzeit vorhandenen analogen Funknetz, ab 2015 nicht mehr zur Verfügung stehen. Zum Abschluss gab Wehrführer Müller noch bekannt, dass man sich vom 7. bis 12. April wieder am Wettschießen der Gemündener Vereine beteiligt. Darüber hinaus laufen im Vorstand die Planungen für einen Vereinsausflug, der in Richtung Pfalz gehen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare