1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Gemünden

Landfrauen wieder in Bewegung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannelore Diegel

Kommentare

landfrau_221021_4c_1
Die Radlerinnen beim Start zur Radtour auf dem Lumda-Wieseck-Radweg. © Hannelore Diegel

Gemünden-Burg-Gemünden (eva). Wie bei allen Vereinen setzen die Aktivitäten beim Landfrauenverein nach der Corona-Pause langsam wieder ein - und das im wahrsten Sinne des Wortes. War im vergangenen Jahr die seit Jahren zum festen Bestandteil der Jahresaktivitäten der Landfrauen gehörende mehrtägige Fahrradtour Corona zum Opfer gefallen, so konnte die Tour nun, wenn auch in etwas abgespeckter Form, wieder stattfinden.

In abgespeckter Form deshalb, weil man sich in diesem Jahr für eine eintägige Tour in der näheren Heimat entschieden hatte.

Und dass auch dies sehr reizvoll sein kann, lernten die zehn teilnehmenden Landfrauen kürzlich während ihrer Tour auf dem Lumda-Wieseck-Radweg kennen. Gleich um 8.30 Uhr vom Burg-Gemündener Backhaus aus bei kühler Temperatur gestartet, habe die erste Steigung über die Hohe Straße nach Nieder-Ohmen schon dafür gesorgt, dass es keinem mehr kalt gewesen sei, so berichtete Vorsitzende Manuela Ruhl. Von Nieder-Ohmen aus ging es weiter nach Atzenhain und von dort auf dem neuen Radweg, über Lumda, Geilshausen, Odenhausen, Kesselbach, Allendorf/Lumda und Treis nach Staufenberg, wo die Landfrauen bei inzwischen strahlendem Sonnenschein in einer Eisdiele Rast machten. Nächstes Ziel war Lollar, bevor es wieder zurück ging über Buseck, Reiskirchen, Lindenstruth und Saasen, von wo aus die Radlerinnen den Wirberg erklommen und dort der zum Dekanat Grünberg gehörenden Kirche auf dem Wirberg, zu deren Kirchspiel seit 2017 die Kirchengemeinden Lumda, Beltershain und Wirberg mit den Dörfern Göbelnrod und Reinhardshain gehören, einen Besuch abstatteten. Weiter ging es dann bergab über Geilshausen nach Odenhausen mit einer Rast im »Waggon-Bistro Gleis 1«, bevor es vorbei an Geilshausen, Lumda und Atzenhain wieder zurück nach Burg-Gemünden ging. Insgesamt wurde eine Strecke von 83 Kilometer, mal bergauf und mal bergab geradelt.

»Weitblickrunde absolviert

Zum Abschluss waren sich alle Teilnehmerinnen einig, dass es wieder ein gelungener Fahrradausflug war, bei dem es den Frauen gar nicht so sehr um den sportlichen Aspekt ging, sondern, wie auch schon in den Jahren zuvor, insbesondere die Gemeinschaft und die Geselligkeit im Vordergrund standen.

Gleich ein paar Tage später ging es bei den Landfrauen an einem sonnigen Samstag mit einer unter dem Motto »Weitblickrunde Burg-Gemünden Bleidenrod« stehenden Wanderung sportlich weiter. Auch dabei war wieder das Backhaus in Burg-Gemünden am Mittag der Ausgangsort für die Wandertour, die über den Fuchsberg Richtung Bleidenrod, mit einem Abstecher durch die Saalbach und zum Freien Mann, bis zu der oberhalb Bleidenrod in Richtung Bernsfeld liegenden Grillhütte führte. Wer die Wanderstrecke nicht mitlaufen konnte, war inzwischen direkt zur Grillhütte gekommen, um gemeinsam dort noch einige Zeit in der schönen Natur an diesem herrlichen Herbsttag bei Spezialitäten vom Grill und kühlen Getränken zu verbringen. Unterstützt wurden die Landfrauen zum Abschluss der Tour an der Grillhütte dankenswerter Weise von den Landmännern Bernd, Rudi und Werner.

Freitag Kinoabend

Der nächste Landfrauentreff findet bereits am Freitag, dem 29. Oktober, um 19.30 Uhr, mit einem Kinoabend im Dorfgemeinschaftshaus in Burg-Gemünden statt. Bei Sekt und Popcorn gibt es die sehr erfolgreiche lustige französische Filmkomödie »Willkommen bei den Sch’tis«. Das ist ein Film, über den es unter anderem heißt: »Millionen Zuschauer haben sich schon schlappgelacht«. Es geht darin um einen südfranzösischen Postbeamten, der unfreiwillige zu den Sch’tis, wie die Nordlichter Frankreichs wegen ihres eigenartigen Dialekts genannt werden, versetzt wird. Zwei Welten prallen scheinbar aufeinander.

Es wird gebeten, sich zur Teilnahme an dem Kinoabend bei der Vorsitzenden Manuela Ruhl anzumelden.

Auch interessant

Kommentare