+
Streicheleinheiten für die jüngsten tierischen Hofbewohner: Ferienspielkinder streicheln Kälber.

Küsschen vom Kalb

  • schließen

Gemünden (eva). Trotz der Hitze war es ein großes Vergnügen, was für 22 Gemündener Ferienspielkinder auf dem Programm stand: Erkundung des Bauernhofs Diehl in Stockhausen. Eingeladen hatte die Flüchtlingsinitiative. Treffpunkt war der Burg-Gemündener Sportplatz, von wo aus die Kinder und das Betreuungsteam mit dem Bus nach Stockhausen starteten.

Dort wurde die Gruppe schon von Bäuerin Rosi Diehl erwartet. Schon beim Anblick der vielen frei herumlaufenden Tiere kamen die Kinder aus dem Staunen nicht heraus. Als erstes stürmten die meisten zu den im Freien in Boxen lebenden Kälbern, die sich geduldig streicheln ließen oder den Kindern schon mal ein "Küsschen" verpassten.

Das nächste Ziel war der außerhalb des Bauernhofes gelegene Kuhstall, wo die Kinder die Kühe erlebten und beim Melken Hand anlegen durften.

Danach wartete ein ganz besonderes Highlight auf die Schar: eine Erlebnis-Tour mit der "Traktor-Surfmatte", mit der Rosi Diehl mit den fröhlich quietschenden Kindern zur Kartoffelernte auf einen nahe gelegenen Acker startete. Mit zwei vollen Eimern selbst geernteter Kartoffeln ging es zurück auf den Bauernhof und nach einer Stärkung mit frischen Milchprodukten galt es, die weiteren tierischen Hofbewohner zu versorgen oder von der Weide zu holen.

Die Kinder standen Schlange, um junge Hasen oder Küken halten zu dürfen, wobei Rosi Diehl hier und da schon mal ein Küken auf die Köpfe der Kinder setzte. Recht abenteuerlich war für viele die Bekanntschaft mit dem zahmen Wildschwein "Lony", das als kleine "Vollwaise" auf dem Bauernhof abgegeben worden war und dort zu einem Prachtexemplar herangewachsen ist und sich unter anderem, wie Rosi Diehl verriet, mit Süßigkeiten bestechen lässt.

Die Kids lernten den laut schnatternden und majestätisch schreitenden Ganter "Donald" kennen, der sich in einer Hühnerfamilie wohl gefühlt hat, bis er angesichts seiner Größe dort nicht mehr willkommen war.

Zwischendurch statteten die Kinder immer wieder den sich sichtlich wohlfühlenden Schweinefamilien in einem Freigehege einen Besuch ab oder tobten sich auf dem Heuboden-Spielplatz aus.

Zu den Höhepunkten des Tages zählte sicher auch, dass die Kinder die Schweine mit Brot und Brötchen fütterten oder das Jungvieh mit Heu versorgen durften. Es liegt ihr und ihrem Mann am Herzen, mehr von der Landwirtschaft zu vermitteln, so Diehl.

Insbesondere Kinder wüssten oftmals nur sehr wenig darüber, wo die Lebensmittel herkommen. Zwischen all den Tierbekanntschaften, die sie machten, hatten die Kinder auch Gelegenheit, zuzusehen, wie Diehl aus der gemolkenen Milch und dem Zusetzen von Lab Frischkäse herstellte.

Bevor der Abenteuertag mit einem Essen, bei dem es unter anderem die von den Kindern geernteten Kartoffeln gab, zu Ende ging, durften die Kinder Rosi Diehl begleiten, um die Ziegenherde von der Weide zu holen. Voll der Eindrücke und nach Verabschieden von den liebgewonnenen Tieren, wurde die Ferienspielgruppe am frühen Nachmittag wieder vom Bus abgeholt und zurück nach Gemünden gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare