Keine Erweiterung am DGH

Gemünden-Ehringshausen (ek). Im Rahmen einer Fraktionssitzung trafen sich Mitglieder der UBL-Fraktion mit Vertretern des Ortsbeirates im Dorfgemeinschaftshaus. Hintergrund waren baulicher Veränderungen am Gemeinschaftshaus und der geplante Anbau eines Garagentraktes für das Deutsche Rote Kreuz.

Bekanntlich gab es im Rahmen des für Ehringshausen und Rülfenrod derzeit laufenden Dorferneuerungsprogramms umfassende Vorplanungen und intensive örtliche Beratungen, die nun in mehrere Varianten eingeflossen sind, die zwischenzeitlich über den Gemeindevorstand dem Parlament vorgelegt wurden.

Der Haupt- und Finanzausschuss, gemeinsam mit dem Bauausschuss und dem Ortsbeirat, wird sich dann zur Beratung über diesen Komplex am 11. Februar zu einer gemeinsamen Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus von Ehringshausen treffen.

Um sich im Vorfeld dieser Beratungen umfassend über die Örtlichkeiten zu informieren und alle Mitglieder der Fraktion auf den gleichen Kenntnisstand zu bringen, hatte sich die UBL zu einer Fraktionssitzung mit integrierter Ortsbesichtigung entschieden.

Die Mitglieder nahmen auch die bereits deutlich erkennbaren Wasserschäden an der Decke im unteren DGH-Komplex in Augenschein. Durch die Decke dringt dort in nicht unerheblichem Maße Wasser aus dem oberen Bereich ein, was absehbar zu erheblichen Schäden an der Bausubstanz führen wird.

Vordergründig befasste man sich mit der vom Gemeindevorstand eingebrachten und favorisierten Bauvariante 4, die sich auf gesetzlich notwendige Umbauarbeiten für die Feuerwehr und in die Bausubstanz sowie auf eine Heizungserneuerung und den Anbau eines Garagentraktes für das DRK beschränkt.

Die sich dadurch zwangsläufig ergebende Neuverteilung von Funktionsräumen wurde ebenso vor Ort besprochen wie eventuelle Alternativen.

Als Kernpunkt stellte man nach der Führung durch das Gebäude fest, dass augenscheinlich am bestehenden DGH keine Umbau- oder Erweiterungsarbeiten geplant sind, also faktisch keine DGH-Erweiterung vorgesehen ist.

Dass durch die Anbaumaßnahmen für die Garagen neue Möglichkeiten entstehen, die man im Zusammenhang mit der notwendigen Schaffung für den Feuerwehrbereich anhand gesetzlicher Vorgaben sehen müsse, sei ein positiver Aspekt, den man nicht aus dem Auge verlieren dürfe.

Geld aus Dorferneuerung

Das dabei wesentliche Arbeiten auch unter der Prämisse der Förderung im Rahmen der Dorferneuerung stehen, sei ebenfalls ein wichtiger Aspekt bei der Gesamtbeurteilung, so die Mitglieder der UBL-Fraktion abschließend. Die jetzt vorgenommene Ortsbesichtigung sei eine wichtige Entscheidungsgrundlage, hieß es.

Große Mehrheit wünscht Konzept für DGH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare